UPMGermany
  • Über UPM
  • UPM wird die Papierfabrik Myllykoski schließen und ein From-Job-to-Job-Programm realisieren

UPM wird die Papierfabrik Myllykoski schließen und ein From-Job-to-Job-Programm realisieren

Pressemitteilung 3.11.2011 17:00 EET

(UPM, Helsinki, 3. November 2011, 16.00 Uhr EET) – UPM wird Ende dieses Jahres die Produktion in der Papierfabrik Myllykoski endgültig einstellen. Bei den Mitarbeiterverhandlungen zwischen dem Unternehmen und seinen Beschäftigten konnte kein Weg gefunden werden, die wirtschaftlichen Voraussetzungen für den weiteren Betrieb des Werks zu erfüllen. Darüber hinaus wird das Unternehmen die sich überlappenden Aktivitäten in den Bereichen Papierverkauf, Supply Chain sowie in administrativen Funktionen in Finnland restrukturieren.

Von den Maßnahmen sind 371 Mitarbeiter in der Papierfabrik Myllykoski und 21 Mitarbeiter bei der Myllykoski Corporation und Myllykoski Sales Nordic betroffen. Personalkürzungen werden ab Januar 2012 erfolgen.

Bei den Verhandlungen wurden Themen wie Ruhestandsregelungen, Arbeitsplatzwechsel innerhalb des Unternehmens, Umschulungen sowie Maßnahmen zum Ausgleich der Auswirkungen infolge der Personalkürzungen diskutiert. UPM wird ein sogenanntes „From-Job-to-Job-Programm“ realisieren, um die Mitarbeiter in der Übergangsphase zu unterstützen.

„Trotz zahlreicher Maßnahmen zur Verbesserung der Effizienz musste die Papierfabrik Myllykoski seit einigen Jahren Verluste verzeichnen. Die Wettbewerbsfähigkeit des Werks ist schwach. Die hohen Rohstoff- und Energiekosten haben die Gesamtkosten weiter erhöht und die Fähigkeit der Fabrik zu profitablem Wirtschaften nachhaltig beeinträchtigt“, so Jyrki Ovaska, President, Paper Business Group. Die rückläufige Konjunktur hat in diesem Herbst die wirtschaftliche Lage des Werks weiter verschlechtert. Alternativen für eine profitable Nutzung des Werks innerhalb des UPM Konzerns waren nicht zu finden.

Ziel der Restrukturierung ist die Verbesserung der Profitabilität und der Kosteneffizienz des europäischen Papiergeschäfts von UPM und die Anpassung der Papierproduktion des Unternehmens an die Bedürfnisse seiner globalen Kundenbasis.

„Dies ist ein schwerer Tag für die Mitarbeiter des Standorts Myllykoski. Dennoch ist es wichtig der Realität ins Auge zu sehen und nach vorne zu blicken. UPM wird die betroffenen Mitarbeiter bei der Arbeitsplatzsuche bzw. mit Schulungsmaßnahmen unterstützen“, sagt Jyrki Ovaska.


UPM realisiert „From-Job-to-Job-Programm“ in Myllykoski

UPM beginnt ein sogenanntes „From-Job-to-Job-Programm“, um die infolge der Werksschließung entstehenden Auswirkungen der Personalkürzungen auszugleichen. Das Programm umfasst in Zusammenarbeit mit Behörden und Partnerunternehmen aktive Maßnahmen zur Unterstützung der Mitarbeiter bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz sowie bei Umschulungen.

UPM wird betroffene Mitarbeiter bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz durch eine Reihe von freiwilligen, über die gesetzlichen Verpflichtungen hinausgehenden Maßnahmen unterstützen:

• Investition von 1,5 Millionen Euro in Schulungsmaßnahmen, die den betroffenen Mitarbeitern eine Wiederanstellung erleichtern sollen.
• Durch eine Start-up-Beihilfe wird UPM betroffene Mitarbeiter zur Neugründung von Unternehmen ermutigen. Insgesamt plant das Unternehmen dafür 1 Million Euro ein. Die Beihilfe beträgt üblicherweise 20.000 Euro pro Geschäftsmodell. Die Höchstsumme liegt je nach Mitarbeiterzahl des neu gegründeten Unternehmens bei 30.000 Euro.
• Bei einem Wechsel an einen anderen Standort gewährt UPM den Mitarbeitern eine Eingliederungsbeihilfe und erstattet ihnen bis Ende 2013 die Umzugskosten. Diese Unterstützung wird auch Mitarbeitern angeboten, die nicht von UPM weiterbeschäftigt werden können.
• UPM wird Mitarbeiter bei einem Standortwechsel durch die Übernahme der Unterbringungs- und Reisekosten unterstützen. Für diesen Zweck werden insgesamt
1 Million Euro zurückgestellt. Die Unterstützung wird bis Ende 2013 gewährt. Unterstützt werden auch betroffene UPM Mitarbeiter, die von einem Unternehmen angestellt werden, mit dem UPM einen Kooperationsvertrag unterzeichnet hat. Zu diesen Unternehmen gehören das SOK Service Center im Gewerbegebiet Renforsin Ranta, Kajaani und die Transtech Oy Anlage in Otanmäki.
• UPM wird die Wiedereinstellungsverpflichtung von der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von 9 Monaten auf 15 Monate verlängern.

Darüber hinaus wird UPM zusätzlich zu den Leistungen des öffentlichen Arbeitsamtes (Employment & Economic Development Office) einen externen Arbeitsvermittler einschalten. Das örtliche Arbeitsamt unterhält seit September eine Außenstelle in der Papierfabrik Myllykoski. Die Zusammenarbeit zwischen UPM, der Stadt Kouvola, dem Zentrum für wirtschaftliche Entwicklung, Transport und Umwelt und dem Arbeitsamt funktioniert ausgezeichnet.

UPM unterstützt die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in der Region Kouvola

UPM, das finnische Ministerium für Arbeit und Wirtschaft und die Stadt Kouvola sind auf der Suche nach einem neuen Industrieunternehmen, das das Myllykoski Werksgelände übernehmen könnte. Sondiert werden unter anderem die Bereiche Bioenergie und Chemie.

UPM wird in Myllykoski keinen neuen Gewerbepark einrichten, sondern den nahegelegenen Gewerbepark Voikkaa durch die aktive Suche nach neuen Unternehmensansiedelungen weiterentwickeln. Aufgrund der guten Logistikanbindung, Energieversorgung und sonstigen Einrichtungen in der Gegend ist der Gewerbepark ein optimaler Standort für verschiedenste Unternehmen.

In Zusammenarbeit mit Kouvola Innovation Oy wird UPM im Gewerbepark Voikkaa ein Gründerzentrum einrichten. Ziel des dreijährigen „Protomo-Projekts“ ist es, Unternehmer zur Gründung kleiner Unternehmen zu ermutigen. Außerdem wird dadurch das im „From-Job-to-Job-Programm“ vorgesehene Beihilfemodell für Start-ups unterstützt.

Pressekonferenz:
Eine Pressekonferenz zu diesem Thema findet am 3. November 2011 um 17.00 Uhr EET im Myllykoski Virkailijakerho statt. Daran werden unter anderem folgende Personen teilnehmen: Hans Sohlström, Executive Vice President, Corporate Relations & Development; Timo Suutarla, General Manager, UPM Myllykoski; Jukka Arola, Project Director. Außerdem nehmen Mitarbeitervertreter teil.
Ansprechpartner für die Medien: Asta Halme, Manager, Communications, UPM, Paper Business Group, Tel. +358 (0)50 389 4315.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Jyrki Ovaska, President, UPM Paper Business Group, Tel. +358 (0)20 41 50564 
Hans Sohlström, Executive Vice President, Corporate Relations & Development, UPM, Tel. +358 (0) 400 547 717 (nach 18.00 Uhr EET)
Timo Suutarla, General Manager, UPM Myllykoski, Tel. +358 (0) 401 865 995 (nach 18.00 Uhr EET)

UPM-Kymmene Corporation
Pirkko Harrela
Executive Vice President, Corporate Communications

UPM, Corporate Communications
Media Desk, Tel. +358 (0)40 588 3284
media@upm.com
www.twitter.com/UPM_News

UPM Myllykoski

Die Papierfabrik UPM Myllykoski produziert ungestrichene und gestrichene Magazinpapiere. Die drei Produktionslinien verfügen insgesamt über eine jährliche Produktionskapazität von 600.000 Tonnen. Das Werk liegt im Südosten Finnlands und beschäftigt 371 Mitarbeiter. Gegründet wurde die Papierfabrik im Jahr 1892.

***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache verfassten Mitteilung.
?