UPMGermany
  • Über UPM
  • UPM Finanzbericht 2020: Positives Ende für ein außergewöhnliches Jahr – transformative Wachstumsprojekte liegen im Budget- und Zeitrahmen

UPM Finanzbericht 2020: Positives Ende für ein außergewöhnliches Jahr – transformative Wachstumsprojekte liegen im Budget- und Zeitrahmen

Stock Exchange Release 28.1.2021 9:50 EET

UPM-Kymmene Corporation       Finanzbericht 2020         28. Januar 2021, 9:50 Uhr EET

UPM Finanzbericht 2020:
Positives Ende für ein außergewöhnliches Jahr – transformative Wachstumsprojekte liegen im Budget- und Zeitrahmen

Q4 2020 Überblick

  • Die Umsatzerlöse sanken um 11 % auf 2.188 Mio. Euro (2.447 Mio. Euro in Q4 2019) aufgrund niedrigerer Zellstoffpreise sowie geringerer Auslieferungen und niedrigerer Verkaufspreise von grafischen Papieren.
  • Das vergleichbare EBIT betrug 252 Mio. Euro, und lag bei 11,5 % der Umsatzerlöse (343 Mio. Euro, 14,0 %), was einem Rückgang von 27 % im Jahresvergleich entspricht.
  • Der operative Cashflow betrug 347 Mio. Euro (592 Mio. Euro).
  • Erfolgreiche Maßnahmen im Bereich Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit ermöglichten den ununterbrochenen Geschäftsbetrieb und den Fortschritt der transformativen Wachstumsprojekte.
  • Das Geschäftsjahr ging positiv zu Ende, mit einer guten Nachfrage nach den Produkten von UPM.
  • UPM hat im Rahmen des EMTN Programms einen Green Bond in Höhe von 750 Mio. Euro herausgegeben.
  • UPM wurde als Branchenführer in den Dow-Jones-Nachhaltigkeitsindizes (DJSI) gelistet und erhielt von CDP eine Triple-A-Bewertung für herausragende Umweltleistung
  • UPM setzt die Wachstumspläne im Bereich Biobrennstoffe fort und beginnt mit der Basic-Engineering-Phase einer neuen Bioraffinerie

2020 Überblick

  • Die Umsatzerlöse sanken um 16 % auf 8.580 Mio. Euro (10.238 Mio. Euro in 2019) aufgrund geringerer Auslieferungen von grafischen Papieren sowie niedrigerer Verkaufspreise für Zellstoff und Papier.
  • Das vergleichbare EBIT betrug 948 Mio. Euro, und lag bei 11,1 % der Umsatzerlöse (1.404 Mio. Euro, 13,7 %), was einem Rückgang von 32 % im Jahresvergleich entspricht.
  • Der operative Cashflow betrug 1.005 Mio. Euro (1.847 Mio. Euro).
  • Die Nettoverbindlichkeiten lagen bei 56 Mio. Euro (-453 Mio. Euro).
  • Liquide Mittel und ungenutzte verbindliche Kreditlinien beliefen sich Ende 2020 auf insgesamt 3,2 Mrd. Euro.
  • Das Board of Directors schlägt eine Dividende von 1,30 Euro (1,30 Euro) je Aktie vor.
  • Die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 haben die Nachfrage nach grafischen Papieren erheblich beeinträchtigt, während UPM Raflatac und UPM Specialty Papers Rekordergebnisse erzielt haben.
  • Das Zellstoff-Transformationsprojekt von UPM in Uruguay und das Biochemikalien-Projekt in Deutschland liegen gut im Zeitplan in Bezug auf die geplanten Inbetriebnahmen.
  • Die Papierfabriken UPM Kaipola und UPM Chapelle sowie die Sperrholzfabrik UPM Jyväskylä wurden geschlossen und in mehreren Geschäftsbereichen und Funktionen gab es Restrukturierungen.

Wesentliche Kennzahlen

 

Q4/2020

Q4/2019

Q3/2020

Q1–Q4/2020

Q1–Q4/2019

 

Umsatzerlöse, Mio. EUR

2.188 

 

2.447 

 

2.028 

 

8.580 

 

10.238 

 

 

Vergleichbares EBITDA, Mio. EUR 

392 

 

442 

 

331 

 

1.442 

 

1.851 

 

 

% der Umsatzerlöse

17,9 

 

18,1 

 

16,3 

 

16,8 

 

18,1 

 

 

Betriebsergebnis, Mio. EUR

253 

 

336 

 

117 

 

761 

 

1.344 

 

 

Vergleichbares EBIT, Mio. EUR

252 

 

343 

 

215 

 

948 

 

1.404 

 

 

% der Umsatzerlöse

11,5 

 

14,0 

 

10,6 

 

11,1 

 

13,7 

 

 

Ergebnis vor Steuern, Mio. EUR

250 

 

324 

 

109 

 

737 

 

1.307 

 

 

Vergleichbares Ergebnis vor
Steuern, Mio. EUR

248 

 

331 

 

207 

 

924 

 

1.367 

 

 

Ergebnis im Berichtszeitraum,
Mio. EUR

190 

 

263 

 

83 

 

568 

 

1.073 

 

 

Vergleichbares Ergebnis im
Berichtszeitraum, Mio. EUR

191 

 

261 

 

158 

 

737 

 

1.119 

 

 

Ergebnis je Aktie (EPS), EUR

0,35 

 

0,50 

 

0,15 

 

1,05 

 

1,99 

 

 

Vergleichbares EPS, EUR

0,35 

 

0,49 

 

0,29 

 

1,37 

 

2,07 

 

 

Eigenkapitalrendite (ROE), %

8,0 

 

10,5 

 

3,5 

 

5,8 

 

10,7 

 

 

Vergleichbare ROE, %

8,0 

 

10,4 

 

6,7 

 

7,5 

 

11,2 

 

 

Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE), %

9,1 

 

11,9 

 

4,3 

 

6,7 

 

12,3 

 

 

Vergleichbare ROCE, %

9,1 

 

12,2 

 

7,9 

 

8,3 

 

12,8 

 

 

Operativer Cashflow, Mio. EUR

347 

 

592 

 

365 

 

1.005 

 

1.847 

 

 

Operativer Cashflow je Aktie, EUR

0,65 

 

1,11 

 

0,69 

 

1,89 

 

3,46 

 

 

Eigenkapital je Aktie zum Ende des Berichtszeitraums, EUR

17,53 

 

18,87 

 

17,54 

 

17,53 

 

18,87 

 

 

Eingesetztes Kapital zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

11.555 

 

11.474 

 

10.721 

 

11.555 

 

11.474 

 

 

Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten zum Ende des Berichtszeitraums, Mio. EUR

56 

 

-453 

 

89 

 

56 

 

-453 

 

 

Nettoverbindlichkeiten zum EBITDA (vergangene 12 Monate) 

0,04 

 

-0,24 

 

0,06 

 

0,04 

 

-0,24 

 

 

Mitarbeitende zum Ende des Berichtszeitraums

18.014 

 

18.742 

 

18.349 

 

18.014 

 

18.742 

 

 

 

 

Jussi Pesonen, President & CEO, zum Ergebnis des 4. Quartals und des Gesamtjahrs 2020:

„Die globale Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns im Jahr 2020 führten zu einem plötzlichen und schweren gesamtwirtschaftlichen Schock, der sowohl die Gesellschaft als auch die Unternehmen auf die Probe gestellt hat. Mit entschiedenen Maßnahmen konnten wir die Sicherheit der Mitarbeitenden von UPM gewährleisten und ein zufriedenstellendes Unternehmensergebnis erzielen. Unsere Wachstumsprojekte laufen wie geplant.

Das Geschäftsjahr ging positiv zu Ende. Im vierten Quartal war die Nachfrage nach unseren Produkten gut. Die Umsatzerlöse in Höhe von 2.188 Mio. Euro und das vergleichbare EBIT in Höhe von 252 Mio. Euro lagen über den beiden vorangegangenen Quartalen, waren jedoch deutlich niedriger als im entsprechenden Quartal 2019.

UPM Raflatac und UPM Specialty Papers haben in diesem Quartal, wie auch im gesamten Jahr, das beste Ergebnis erzielt. Diese Geschäftsbereiche profitierten von günstigen Marktbedingungen sowie vom Wandel im Verbraucherverhalten, E-Commerce und Einzelhandel. Beide Bereiche hatten kommerzielle und effizienzsteigernde Maßnahmen ergriffen, um die Profitabilität zu verbessern, und starteten bereits mit besseren Margen in das Jahr.

Bei UPM Biorefining war die Nachfrage nach Zellstoff, erneuerbaren Brennstoffen und Schnittholz gut. China führt das Nachfragewachstum auf dem Zellstoffmarkt an. Die Marktpreise für Zellstoff befinden sich seit geraumer Zeit auf einem niedrigen Niveau, und die ersten Preiserhöhungen im vierten Quartal wurden durch Wechselkursänderungen kompensiert. Zwei umfassende Wartungsstillstände in den Zellstoffwerken beeinflussten das Quartalsergebnis, so dass nur knapp die Gewinnschwelle erreicht wurde.

Das Ergebnis von UPM Communication Papers im letzten Quartal war aufgrund der saisonal niedrigen Energiekosten und der höheren Nachfrage zum Jahresende besser als in den beiden vorangegangenen Quartalen. Die Marktnachfrage nach grafischen Papieren ging im Jahresvergleich jedoch um 14 % zurück. Die Schließung der Papierfabrik UPM Kaipola in Finnland wurde Anfang 2021 abgeschlossen, und der Verkaufsprozess der Papierfabrik UPM Shotton in Wales ist im Gange. Die ergriffenen Maßnahmen kamen rechtzeitig und waren notwendig, um die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsbereichs zu sichern.

Die hervorragenden hydrologischen Bedingungen hielten an, und UPM Energy lieferte erneut gute Erträge. Die Energiepreise sanken sowohl im Quartalsverlauf als auch auf Jahresbasis. Bei UPM Plywood war die Nachfrage bei Endanwendungen im Bauwesen weiterhin gut, bei industriellen Endanwendungen aber auf niedrigem Niveau. Die Märkte blieben hart umkämpft.

Im Jahr 2020 hatten der außergewöhnliche Nachfragerückgang bei grafischen Papieren aufgrund der COVID-Lockdowns und ungewöhnlich niedrige Zellstoffpreise einen deutlichen Einfluss auf unsere Erträge. Gleichzeitig bin ich sehr stolz auf die außergewöhnlich guten Ergebnisse unserer Geschäfte im Bereich der Spezialverpackungsmaterialien bei UPM Raflatac und UPM Specialty Papers.

Unser Umsatz ging 2020 um 16 % zurück, und das vergleichbare EBIT sank gegenüber dem Vorjahr um 32 %. Der operative Cashflow verringerte sich gegenüber dem Allzeithoch des Vorjahres auf 1.005 Mio. Euro. Unsere Finanzlage ist weiterhin sehr stark; die Nettoverbindlichkeiten liegen nahe Null und liquide Mittel und ungenutzte Kreditlinien beliefen sich zum Ende des Jahres 2020 auf insgesamt 3,2 Milliarden Euro.

In einem Jahr hoher Ungewissheit war unser Fokus klar: die Leistungsfähigkeit all unserer Geschäftstätigkeiten sicherzustellen und gleichzeitig die erfolgreiche Umsetzung unserer strategischen Wachstumsprojekte zu gewährleisten. Wir haben mehrere Maßnahmen ergriffen, um die Fixkosten zu senken, was voraussichtlich zu jährlichen Einsparungen in Höhe von ca. 130 Mio. Euro führen dürfte. Unsere beiden großen Wachstumsprojekte in Uruguay und in Deutschland liegen im Zeit- und Budgetrahmen.

Das Jahr 2021 wird ein wichtiges Jahr für die Bauarbeiten und Vorbereitungen der Projekte in Paso de los Toros in Uruguay und in Leuna, Deutschland, sein. Die Baustellen in Uruguay beschäftigen derzeit 3.000 Arbeiterinnen und Arbeiter und die Zahl wird sich im weiteren Verlauf dieses Jahres verdoppeln. Der Bau der Raffinerie für Biochemikalien in Deutschland begann im vierten Quartal. Gleichzeitig bereiten wir das Geschäft für den zukünftigen Markteintritt vor. Im intensivsten Jahr dieser Projekte werden die Gesamtinvestitionen von UPM voraussichtlich 2 Milliarden Euro betragen.

Dies ist jedoch nicht das Ende unserer Transformation. Heute haben wir den nächsten Schritt zur Weiterentwicklung unserer Wachstumspläne für Biobrennstoffe angekündigt. Wir beginnen mit der Basic-Engineering-Phase für eine neue Bioraffinerie mit einer Kapazität von 500.000 Tonnen an hochwertigen erneuerbaren Kraftstoffen. Die geplante Bioraffinerie würde das erfolgreiche Biobrennstoffgeschäft von UPM auf ein neues Niveau heben. Gleichzeitig würde die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeitsleistung von UPM Biofuels weiter verbessert werden, indem mehrere nachhaltige Rohstoffe eingeführt werden und im Vergleich zu anderen Biobrennstoffen auf dem Markt eine einzigartig hohe CO2-Reduzierung erzielt werden kann.

Mit der Biofore-Strategie ist UPM gut aufgestellt, um auf globale Megatrends und die wachsende Nachfrage nach erneuerbaren Produkten zu reagieren. Wir ermöglichen unserer Kundschaft und den Verbraucherinnen und Verbrauchern, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen. Unser Ziel ist eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe.

Nachhaltigkeit ist das Herzstück unseres Handelns. Im Jahr 2020 haben wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen angeschlossen und uns verpflichtet, wissenschaftlich fundierte Maßnahmen zur Abmilderung des Klimawandels zu ergreifen. Wir wurden als UN Global Compact LEAD-Unternehmen ausgezeichnet, sind in den Dow-Jones-Nachhaltigkeitsindizes für Europa und die Welt (DJSI) als Branchenführer gelistet und erhielten von CDP eine Triple-A-Bewertung für herausragende Umweltleistungen. Wir haben außerdem ein Green Finance Framework aufgestellt und unsere erste Klima-Anleihe ausgegeben. Unsere syndizierte revolvierende Kreditfazilität ist zudem an Biodiversitäts- und Klimaziele gekoppelt.

In den kommenden Quartalen werden wir alles daransetzen, sowohl die Geschäftskontinuität und Unternehmensleistung als auch die Sicherheit und die erfolgreiche Umsetzung unserer großen Wachstumsprojekte zu gewährleisten. Auch wenn es erste Anzeichen für eine Erholung gibt, ist die Pandemie noch nicht überstanden.

In Anbetracht unserer Finanzlage und der zu erwartenden Liquiditätssteigerung hat das Board of Directors von UPM heute eine Dividende von 1,30 Euro (1,30 Euro) je Aktie für das Jahr 2020 vorgeschlagen.“

Ausblick für 2021

Es wird erwartet, dass sich die Weltwirtschaft 2021 von dem im Jahr 2020 erlebten deutlichen Abschwung zu erholen beginnt. Diese Erholung wird in den Weltregionen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit voranschreiten, und China wird an der Spitze dieser Entwicklung stehen. Die Nachfrage nach den meisten UPM Produkten wird durch die allgemeine wirtschaftliche Aktivität beeinflusst und hängt daher auch von der Art und Weise sowie der Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Erholung ab.

Die COVID-19 Pandemie führt weiterhin zu einer hohen Unsicherheit im Jahr 2021. 2020 hatten die Lockdowns erhebliche negative Auswirkungen auf die Nachfrage nach grafischen Papieren. Die Lockdowns haben aber auch die starke Nachfrage nach selbstklebenden Etikettenmaterialien und Spezialpapieren unterstützt. Die Öffnung der Wirtschaft wird voraussichtlich zu einer gewissen Normalisierung dieser Nachfrageeffekte beitragen. Allerdings sind weitere Wellen der Pandemie und damit verbundene Lockdowns nach wie vor möglich.

Es wird erwartet, dass die Zellstoffpreise zu Beginn des Jahres 2021 im Vergleich zu Q4 2020 steigen werden. Die Papierpreise werden im Vergleich zu Q4 2020 voraussichtlich leicht zurückgehen.

UPM wird weiterhin Maßnahmen zur Reduzierung der fixen und variablen Kosten ergreifen.

Es wird erwartet, dass das vergleichbare EBIT von UPM in H1 2021 niedriger sein wird als in H1 2020, aufgrund geringerer Papierpreise und höherer Instandhaltungsaktivitäten. Das vergleichbare EBIT wird sich voraussichtlich in H2 2021 erholen.

Einladung zum UPM Webcast und zur Pressekonferenz zum Finanzbericht 2020

Ein Webcast und Conference Call in englischer Sprache für Analysten und Investoren beginnt um 13:15 Uhr EET. Die UPM Ergebnisse werden von Jussi Pesonen, President & CEO, und Tapio Korpeinen, CFO, vorgestellt. Alle Teilnehmer können den Webcast online auf www.upm.com oder über diesen Link verfolgen. Teilnehmer, die eine Frage stellen möchten, müssen am Conference Call teilnehmen, indem sie eine Nummer aus der untenstehenden Liste wählen:

Abruftitel der Telefonkonferenz: Financial Statement Release for the Year 2020

Internationale Telefonnummern:

Argentinien: +54 1152526536
Australien: +61 284058549
Österreich: +43 19287907
Belgien: +32 24035814
Brasilien: +55 1133517266
Bulgarien: +359 29358129
Kanada: +1 4162164189
Chile: +56 226188227
China: +86 4008983300
Kroatien: +385 20770084
Zypern: +357 26030115
Tschechische Republik: +420 225439714
Dänemark: +45 35445577
Estland: +372 6868838
Finnland: +358981710310
Frankreich: +33 170750711
Deutschland: +49 6913803430
Griechenland: +30 2112111509
Hong Kong: +852 30600225
Ungarn: +36 12355213
Indien: +91 2271279610
Indonesien: +62 2129704955
Irland: +353 14311252
Israel: +972 37207679
Italien: +39 0236013821
Japan: +81 344556492
Republik Korea: +82 234798456
Lettland: +371 67852162
Litauen: +370 52051171
Luxemburg: +352 27300160
Malaysia: +60 320531815
Marokko: 212520480069
Niederlande: +31 207095189
Neuseeland: +64 93670511
Norwegen: +47 23500243
Philippinen: 63285400965
Polen: +48 225839017
Portugal: +351 210609105
Russland: +7 4959909265
Saudi Arabien: +966 115108758
Singapur: +65 64298349
Slowakei: +421 250112045
Slowenien: +386 18888475
Südafrika: +27 216724118
Spanien: +34 935472900
Schweden: +46 856642651
Schweiz Toll: +41 225809034
Taiwan: +886 287231159
Türkei: +90 2123755124
Ukraine: +380 893239875
UK: +44 3333000804
US: +1 6319131422
Venezuela: +58 2123358975 P
Vietnam: +1 8882064044

PIN: 62514656#

Wir empfehlen den Teilnehmern sich 5-10 Minuten vor Beginn einzuwählen, um einen pünktlichen Beginn des Webcast zu ermöglichen. Der Webcast ist nach der Konferenz 12 Monate unter www.upm.com verfügbar.

 

Später am Nachmittag, um 14.30 Uhr EET, stellt CEO Jussi Pesonen die Ergebnisse in einer Pressekonferenz in finnischer Sprache im Biofore House in Helsinki und online vor. Aufgrund der COVID-19 Pandemie ist die Teilnahme an der Veranstaltung im Biofore House auf Medienvertreter beschränkt. Andere Interessenten können online an der Konferenz teilnehmen. Um sich für die Teilnahme vor Ort oder am Online-Event zu registrieren, klicken Sie bitte auf diesen Link. Nur registrierte Teilnehmer erhalten den eigentlichen Link zur Online-Pressekonferenz.

 

**

 

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem: (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungsaktivitäten und dadurch bedingter Effektivitätsvorteil, einschließlich der Verfügbarkeit von und Kosten für Produktionsgüter(n), der fortgesetzte Erfolg der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes und der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen, wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse, wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Die wichtigsten Sensitivitätsfaktoren und die Kostenstruktur des Konzerns werden auf den Seiten 160-161 des Geschäftsberichts 2019 dargestellt. Risiken und Chancen werden auf den Seiten 28-29 sowie 129-131 und Risikomanagement wird auf den Seiten 189-195 des Berichts beschrieben.

 

 

**

 

 

UPM-Kymmene Corporation

Pirkko Harrela

Executive Vice President, Stakeholder Relations

 

UPM, Media Relations

Montag - Freitag 9:00-16:00 Uhr EET

Tel. +358 40 588 3284

media@upm.com

 

UPM

Wir liefern erneuerbare und verantwortungsvolle Lösungen sowie Innovationen für eine Zukunft ohne fossile Rohstoffe. Unser Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Specialty Papers, UPM Communication Papers und UPM Plywood. Als Branchenführer im Bereich Nachhaltigkeit schließen wir uns dem 1,5 Grad-Ziel der Vereinten Nationen an, um durch wissenschaftlich fundierte Maßnahmen den Klimawandel abzumildern. Wir beschäftigen weltweit etwa 18.000 Mitarbeitende und unsere Umsatzerlöse liegen bei etwa 8,6 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse Nasdaq Helsinki Ltd notiert. UPM Biofore – Beyond fossils. www.upm.de

 

Folgen Sie UPM auf Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube | Instagram | #UPM #biofore #beyondfossils

 

 

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglichen in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.