UPMGermany
  • Über UPM
  • Entscheidungen über UPMs Borea-Zellstoffprojekt in Russland verschoben

Entscheidungen über UPMs Borea-Zellstoffprojekt in Russland verschoben

Pressemitteilung 28.10.2009 2:00 EET

Entscheidungen über UPMs Borea-Zellstoffprojekt in Russland verschoben

(UPM, Helsinki, 27. Oktober 2009 um 16:30 Uhr) – UPM und sein russisches Joint Venture Borea setzen die Machbarkeitsstudie für die geplante Forstindustrie-Fabrik in Russland fort. Um den am besten geeigneten Standort zu ermitteln, werden derzeit neue Standortalternativen untersucht.

Sofern die Prüfung wie geplant verläuft, ist mit Entscheidungen über die nächsten Schritte frühestens Ende 2011 zu rechnen. Eine weitere Voraussetzung für endgültige Entscheidungen sind Investitionsentscheidungen der russischen Behörden.

UPM hat das Joint Venture Borea 2008 mit dem Ziel gegründet, in Russland einen Industriekomplex mit einer modernen Zellstofffabrik, einem Sägewerk und einer Fabrik für OSB-Bauplatten zu errichten.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Tapio Korpeinen, President, UPM, Energy and Pulp Business Group, Tel. +358 40 730 0090

***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.