UPMGermany
  • Über UPM
  • Beschlüsse der Ordentlichen Hauptversammlung der UPM-Kymmene Corporation

Beschlüsse der Ordentlichen Hauptversammlung der UPM-Kymmene Corporation

Pressemitteilung 26.3.2009 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 25. März 2009, 16.00 Uhr) – Bei der Jahreshauptversammlung der UPM-Kymmene Corporation am 25. März 2009 wurde der Jahresabschluss 2008 des Konzerns gebilligt und den Mitgliedern des Board of Directors und dem President & CEO für das Geschäftsjahr die Entlastung erteilt.

Wie vom Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, eine Dividende in Höhe von 0,40 Euro je Aktie am 8. April 2009 auszubezahlen. Die Dividende wird an die Shareholder ausgeschüttet, die zum Stichtag 30. März 2009 im von der Wertpapiersammelbank Euroclear Finland Ltd geführten Aktionärsverzeichnis registriert sind.

Wie vom Nominating and Corporate Governance Committee des Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, die Anzahl der Boardmitglieder auf 9 anstatt wie bisher 10 Mitglieder festzusetzen. Die Boardmitglieder Matti Alahuhta, Berndt Brunow, Karl Grotenfelt, Dr. Georg Holzhey, Wendy E. Lane, Jussi Pesonen, Ursula Ranin, Veli-Matti Reinikkala und Björn Wahlroos wurden im Amt bestätigt.

Wie vom Nominating and Corporate Governance Committee des Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, die Honorare für Board- und Ausschuss-Mitglieder unverändert zu belassen. Boardmitgliedern, die nicht dem operativen Management angehören, werden folgende Honorare gewährt: dem Chairman des Board of Directors 175.000 Euro im Jahr, den stellvertretenden Vorsitzenden des Board of Directors und dem Chairman des Audit-Ausschusses je 120.000 Euro und den Mitgliedern des Board of Directors je 95.000 Euro. Falls die Versammlung außerhalb des Wohnorts eines Mitglieds stattfindet, werden die nach den Reisekostenrichtlinien des Unternehmens geltenden Tagessätze erstattet. Zudem werden Reise- und Unterkunftskosten gegen Vorlage von Belegen abgerechnet. Vom jährlichen Honorar werden 60 % in bar und 40 % in Form von für die Boardmitglieder beschafften Aktien des Unternehmens ausbezahlt. Die Kauforder für diese Aktien wird innerhalb von zwei Wochen nach Veröffentlichung des UPM Finanzberichts für den Zeitraum 1. Januar – 31. März 2009 erteilt.

Wie vom Audit Committee des Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, für eine weitere Amtszeit PricewaterhouseCoopers Oy als Wirtschaftsprüfer zu bestellen und die Entlohnung der Wirtschaftsprüfer gemäß Rechnungslegung durchzuführen.

Das Board wurde ermächtigt, höchstens 51.000.000 eigene Aktien des Unternehmens zurückzukaufen. Die Ermächtigung beinhaltet auch das Recht, eigene Aktien des Unternehmens als Pfand zu nehmen. Die eigenen Aktien werden durch direkten Kauf erworben. Der Kaufpreis für die Aktien entspricht dem zum Kaufzeitpunkt an den Handelsplätzen der Aktien oder Aktienbezugsrechte gültigen Börsenkurs. Der Rückkauf erfolgt aus ausschüttungsfähigen Mitteln.

Die Aktien werden zurückgekauft, um entweder zur Finanzierung von Unternehmenskäufen und Investitionen oder anderer Geschäfte bzw. als Teil des Incentive-Programms des Konzerns genutzt zu werden oder um vom Unternehmen gehalten, abgetreten oder eingezogen zu werden.

Die Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien ist für die Dauer von 18 Monaten ab dem Tag der Beschlussfassung durch die Hauptversammlung gültig. Die Erteilung der Ermächtigung durch die Jahreshauptversammlung ersetzt die in der Jahreshauptversammlung vom 26. März 2008 erteilte Ermächtigung.

Wie vom Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, Artikel 10 der Unternehmenssatzung dahingehend zu ändern, dass die Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung spätestens 21 Tage vor der Versammlung auf der Internetsite des Unternehmens und in mindestens einer in Helsinki erscheinenden Tageszeitung zu veröffentlichen ist.

***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.