UPMGermany
  • Über UPM
  • Beschlüsse der ordentlichen Hauptversammlung der UPM-Kymmene Corporation

Beschlüsse der ordentlichen Hauptversammlung der UPM-Kymmene Corporation

Pressemitteilung 28.3.2008 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 26. März 2008, 17.15 Uhr) – Bei der Jahreshauptversammlung der UPM-Kymmene Corporation am 26. März 2008 wurde der Jahresabschluss 2007 des Konzerns gebilligt und den verantwortlichen Personen für das Geschäftsjahr die Entlastung erteilt. Wie vom Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, eine Dividende in Höhe von 0,75 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2007 am 10. April 2008 auszubezahlen. Dividendenberechtigt sind alle Aktionäre zum Stichtag 31. März 2008.

Es wurde bestätigt, dass sich das Board of Directors aus 10 Mitgliedern zusammensetzt: Matti Alahuhta, President & CEO von KONE Corporation, und Björn Wahlroos, President & CEO von Sampo plc, wurden als neue Mitglieder in das Board of Directors gewählt. Daneben wurden folgende Mitglieder des Board of Directors im Amt bestätigt: Michael C. Bottenheim, Master of Law, MBA; Berndt Brunow, Mitglied im Board der Oy Karl Fazer Ab; Karl Grotenfelt, LLM, Chairman des Board of Directors von Famigro Oy; Dr. Georg Holzhey, ehemaliger Executive Vice President von UPM und Gesellschafter der G. Haindl'sche Papierfabriken KGaA; Wendy E. Lane, Chairman des amerikanischen Investmentunternehmens Lane Holdings, Inc; Jussi Pesonen, President & CEO von UPM; Ursula Ranin, LLM, B.Sc. (Econ.), sowie Veli-Matti Reinikkala, President der Process Automation Divison von ABB. Die Amtszeit des Board of Directors dauert bis zum Ende der nächsten ordentlichen Hauptversammlung.

Wie vom Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, die Honorare für Board- und Ausschuss-Mitglieder unverändert zu belassen. Boardmitgliedern, die nicht dem operativen Management angehören, werden folgende Honorare gewährt: dem Chairman des Board of Directors 175.000 Euro im Jahr, den stellvertretenden Vorsitzenden des Board of Directors und dem Chairman des Audit-Ausschusses je 120.000 Euro und den Mitgliedern des Board of Directors je 95.000 Euro. Davon werden 60 Prozent bar und 40 Prozent in Aktien des Unternehmens, die im Namen der Mitglieder erworben werden, bezahlt. Die Order zum Kauf der Aktien wird innerhalb von zwei Wochen nach der ordentlichen Hauptversammlung erteilt und die Aktien werden im Oktober an die Mitglieder ausgegeben.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Oy wurde für eine weitere Amtszeit als Wirtschaftsprüfer bestellt.

Das Board wurde ermächtigt, höchstens 51.000.000 eigene Aktien des Unternehmens zurückzukaufen. Die eigenen Aktien werden durch direkten Kauf erworben. Der Kaufpreis für die Aktien entspricht dem zum Kaufzeitpunkt an den Handelsplätzen der Aktien oder Aktienbezugsrechte gültigen Börsenkurs. Der Rückkauf erfolgt aus ausschüttungsfähigen Mitteln.

Die Aktien werden zurückgekauft, um entweder zur Finanzierung von Unternehmenskäufen und Investitionen oder anderer Geschäfte bzw. als Teil des Incentive-Programms des Konzerns genutzt zu werden oder um vom Unternehmen gehalten, abgetreten oder eingezogen zu werden.

Die Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien ist für die Dauer von 18 Monaten ab dem Tag der Beschlussfassung durch die Hauptversammlung gültig. Die Erteilung der Ermächtigung durch die Jahreshauptversammlung ersetzt die in der Jahreshauptversammlung vom 27. März 2007 erteilte Ermächtigung.

Wie vom Board of Directors vorgeschlagen, wurde beschlossen, das Grundkapital durch Transfer des Gegenwerts von der Emissionsreserve ins Grundkapital um 26.832,00 Euro zu erhöhen. Mit dieser Kapitalerhöhung werden keine neuen Aktien emittiert.

***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.