UPMGermany
  • Über UPM
  • UPM plant Delisting von der New York Stock Exchange und Deregistrierung gemäß Securities Exchange Act von 1934

UPM plant Delisting von der New York Stock Exchange und Deregistrierung gemäß Securities Exchange Act von 1934

Pressemitteilung 30.10.2007 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 30. Oktober 2007, 12.00 Uhr) – Die UPM-Kymmene Corporation hat sich entschlossen, die Notierung ihrer American Depositary Shares (ADS) an der New Yorker Börse (NYSE) einzustellen und die Deregistrierung sowie die Beendigung der Berichtspflichten gemäß dem Securities Exchange Act von 1934 anzustreben.

UPM beabsichtigt, sein American Depositary Receipt-(ADR-)Programm als eine "level one sponsored ADR facility" weiterzuführen, so dass Investoren in den USA ihre Wertpapiere weiter halten und auf dem amerikanischen Over-the-Counter-Markt handeln können. Die ADS von UPM sind außer an der NYSE an keiner weiteren Börse notiert und die Aktien von UPM sind auch nirgendwo sonst in den USA für den Handel gelistet.

„Die US-amerikanischen Kunden und Investoren sind weiterhin sehr wichtig für UPM.
Aufgrund der zunehmenden Globalisierung der Kapitalmärkte und Börsen bieten die US-Kapitalmärkte gegenüber den Euro-Märkten jedoch keine besonderen Vorteile mehr. Außerdem entsprechen die finnischen Gesetze, die auf der EU-Gesetzgebung basieren, den internationalen Standards", so Jyrki Salo, Executive Vice President & CFO von UPM.

„UPM hat sich klar zu hochgradiger Transparenz und der Anwendung bewährter Corporate Governance-Praktiken bei Finanzberichten und internen Kontrollverfahren verpflichtet. Als in den USA berichtendes Unternehmen hat UPM die Anforderungen im Zusammenhang mit Corporate Governance, Finanzberichten und internen Kontroll- verfahren bei der Harmonisierung unserer Prozesse und Kontrollen als hilfreich empfunden. Der Kostenfaktor hat bei dieser Entscheidung keine wesentliche Rolle gespielt“, fügt er hinzu.

UPM plant derzeit, den Handel seiner ADS an der NYSE bis Ende 2007 einzustellen. Neben dem Rückzug von der NYSE und der Beendigung der entsprechenden Exchange Act-Berichtspflichten, beabsichtigt UPM, ein Formular 15F bei der SEC (US-amerikanische Securities and Exchange Commission) einzureichen, um damit seine weiteren Registrierungs- und Berichtspflichten nach dem Exchange Act zu beenden. Nach Einreichung des Formulars 15F enden die weiteren Berichtspflichten von UPM mit sofortiger Wirkung. Diese Berichtspflichten sind nach einer 90-tägigen Wartezeit endgültig beendet, sofern die SEC keine Bedenken erhebt.

Nach Beendigung der Berichtspflichten im Rahmen des Exchange Act plant UPM, weiterhin sämtliche im Rahmen der finnischen Wertpapiergesetze geforderten Finanzinformationen auf seinen Internet-Seiten in englischer Sprache zu veröffentlichen.

Seit Juni 1999 war UPM an der New Yorker Börse notiert und unterlag den Rechnungslegungsanforderungen und Berichtspflichten im Rahmen des Exchange Act. Die Entscheidung hat keine Auswirkungen auf die Notierung von UPM an der Börse von Helsinki.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Jyrki Salo, Executive Vice President & CFO, UPM, Tel. +358 204 15 0011
Olavi Kauppila, Senior Vice President, Investor Relations, Tel. +358 204 15 0658

***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.