UPMGermany
  • Über UPM
  • Ergebnis von UPM deutlich verbessert: Umsatzerlöse überschritten 10 Milliarden Euro - Betriebsergebnis für 2006 stieg um 30 %

Ergebnis von UPM deutlich verbessert: Umsatzerlöse überschritten 10 Milliarden Euro - Betriebsergebnis für 2006 stieg um 30 %

Pressemitteilung 1.2.2007 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 1. Februar 2007) – Jussi Pesonen, President & CEO von UPM, zum Jahresabschluss 2006:

„Das Betriebsergebnis von UPM hat sich im vergangenen Jahr deutlich verbessert und die Profitabilität aller Geschäftsbereiche entwickelte sich gut. Im Frühjahr startete UPM ein Profitabilitätsprogramm, durch das die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens in der Papierindustrie verbessert und der Grundstein für nachhaltige Profitabilität gelegt wurde. UPM Raflatac entwickelte sich 2006 zu einem wichtigen globalen Geschäft und die Restrukturierung der Wood Products Division wirkte sich positiv auf die Profitabilität des Geschäftsbereichs aus. UPM hat gute Fortschritte gemacht.“

„Das Jahr bedeutete einen Wendepunkt für UPM, doch der andauernde Wandel der Branche ist noch nicht vorbei. Das Geschäftsumfeld der Forstindustrie wird uns weiterhin vor Herausforderungen stellen. Nur durch effiziente Produktion und Beschaffung kann der zukünftige Erfolg garantiert werden. UPM hatte letztes Jahr einen guten Start in dieses Rennen.“

„Entscheidend ist, dass die Kundenlieferungen von den stillgelegten, unprofitablen Papiermaschinen erfolgreich auf andere Produktionsanlagen von UPM übertragen wurden. Im Laufe des Jahres wurde die Produktivität der Werke verbessert und wir können unsere eigenen Kapazitäten jetzt effektiver und profitabler nutzen als vorher“, sagt Pesonen.

„Wir erwarten, dass der Gewinn des Konzerns in diesem Jahr steigt. Trotz erhöhter Holz-, Rohstoff- und Energiepreise wird nur mit einem leichten Anstieg der Gesamtkosten (1 bis 2 %) im Unternehmen gerechnet. Die jährlichen Kosteneinsparungen des Profitabilitäts- programms werden dieses Jahr auf 110 Mio. Euro geschätzt.“

„Die Nachfrageprognosen sind durchweg weitgehend positiv. Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Druckpapieren etwas über derjenigen vom letzten Jahr liegen wird. Das stärkste Nachfragewachstum wird in Schwellenländern zu verzeichnen sein. In Nordamerika hält die schwache Nachfrage voraussichtlich an. Wir gehen von einem Anstieg der Papierlieferungen im Vergleich zum letzten Jahr aus. Der durchschnittliche Papierpreis liegt im ersten Quartal 2007 geringfügig über dem des vierten Quartals 2006.“

„In allen Märkten kann von einem Nachfrageanstieg nach selbstklebendem Etikettenmaterial bei erwartungsgemäß stabilen Preisen ausgegangen werden. Hinsichtlich der Nachfrage nach Industriepackpapieren wird ebenfalls mit einem geringen Wachstum gerechnet. Bei Holzprodukten wird die Nachfrage nach Sperr- und Schnittholz gut bleiben“, so President & CEO Pesonen.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Jussi Pesonen, President & CEO, UPM, Tel. +358 204 15 0001
Jyrki Salo, Executive Vice President & CFO, UPM, Tel. +358 204 15 0011

***

Pressekonferenz und Conference Call
Die Pressekonferenz zum Jahresabschluss findet heute, am 1. Februar 2007, um 14.00 Uhr finnischer Zeit (13.00 Uhr MEZ) in der Hauptverwaltung von UPM in Helsinki statt. Die Konferenz wird live im Internet unter der Adresse www.upm-kymmene.com übertragen. Eine Aufzeichnung der Konferenz wird auf dieser Website für die nächsten drei Monate abrufbar sein.

Um an der UPM Telefonkonferenz teilzunehmen, wählen Sie bitte heute um 17.00 Uhr finnischer Zeit (16.00 MEZ) die Nummer +44 1452 542 300. Der Abruftitel lautet: UPM Financial Results 2006, Zugangscode: 5921648. Eine Aufzeichnung der Konferenz ist bis zum 7. Februar 2007 unter der Nummer +44 1452 550 000 abrufbar, Zugangscode 5921648#.

***

Es ist zu beachten, dass bestimmte in diesem Dokument enthaltene Aussagen, die keine historischen Fakten sind, Einschätzungen zukünftiger Entwicklungen sind. Dazu zählen insbesondere Aussagen hinsichtlich des erwarteten Wachstums und der erwarteten Entwicklung von Märkten, Wachstums- und Rentabilitätserwartungen sowie Aussagen, in denen die Wörter „glauben“, „erwarten“, „damit rechnen“, „dürften“ oder ähnliche Ausdrücke vorkommen. Da diese Aussagen auf derzeitigen Planungen, Schätzungen und Prognosen beruhen, enthalten sie Risiken und Unsicherheiten, so dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den in solchen Einschätzungen zur zukünftigen Entwicklung geäußerten Erwartungen abweichen können. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, sind unter anderem (1) betriebliche Faktoren, wie z. B. dauerhafter Erfolg der Fertigungs- aktivitäten und dadurch bedingte Effektivitätsvorteile, fortgesetzter Erfolg bei der Produktentwicklung, Akzeptanz neuer Produkte und Dienstleistungen durch bestimmte Kunden des Konzerns, Erfolg derzeitiger und künftiger Kooperationsvereinbarungen, Änderungen der Geschäftsstrategie und der Entwicklungspläne bzw. -ziele, Veränderungen des von Patenten und anderen Rechten zum Schutz geistigen Eigentums des Konzerns gewährten Schutzes, der Verfügbarkeit von Kapital zu annehmbaren Bedingungen; (2) Branchenbedingungen wie z. B. die Intensität der Produktnachfrage und des Wettbewerbs, derzeitige und künftige Preise für die Produkte des Konzerns auf den Weltmärkten und Preisdruck, die finanzielle Lage der Kunden und Konkurrenten des Unternehmens, die mögliche Einführung neuer Konkurrenzprodukte und -technologien durch Mitbewerber; und (3) allgemeine wirtschaftliche Einflüsse wie beispielsweise das Wirtschaftswachstum in den für den Konzern wichtigsten Märkten oder Währungs- und Zinsschwankungen. Weitere Einzelheiten zu den Risikofaktoren finden Sie auf Seite 4 – 8 des Geschäftsberichts 2005 des Unternehmens nach Form 20-F unter „Punkt 3. Risikofaktoren“.

***
Die englische Fassung dieser Mitteilung (siehe www.upm-kymmene.com) ist die allein gültige und rechtsverbindliche, die deutsche Fassung dient lediglich dem besseren Verständnis. Sollten sich zwischen der englischen und der deutschen Fassung Differenzen ergeben, so ist allein die englische Fassung maßgeblich.