UPMGermany
  • Über UPM
  • UPM gründet in Finnland eine neue Firma mit Tätigkeitsschwerpunkt Forstarbeit

UPM gründet in Finnland eine neue Firma mit Tätigkeitsschwerpunkt Forstarbeit

Pressemitteilung 26.1.2007 2:00 EET

Forstarbeiter des Konzerns wechseln zur neuen UPM Tochtergesellschaft Silvesta

(UPM, Helsinki, 26. Januar 2007) – UPM gründet in Finnland ein neues, auf Forstarbeit spezialisiertes Unternehmen namens Silvesta, das sich vor allem auf die Planung, Ausführung und Marketing der praktischen Forstarbeit konzentrieren wird. Außerdem wird die Firma versuchen, die praktische Forstarbeit und somit die Profitabilität des Forstbetriebs nachhaltig weiterzuentwickeln. Sobald das Unternehmen den Betrieb aufgenommen hat, wird Silvesta sein Leistungsangebot für Kunden von Forstdienstleistungen und in der Stadt ansässige Forstbesitzer sowie für seine eigenen Zwecke erweitern.

UPM hat mit seinen Forstarbeitern vereinbart, dass sie zum 1. Mai 2007 zu bisherigen Arbeits- und Beschäftigungs- bedingungen bei der UPM Tochtergesellschaft Silvesta Oy angestellt werden. Mit den Forstarbeitern wurde eine unternehmensspezifische Vereinbarung geschlossen, die den Betrieb erheblich verbessert und flexibler macht. Die Vereinbarung bietet die Möglichkeit, Lohn- und Arbeitszeitregelungen weiterzuentwickeln und die regionale Mobilität der Forstarbeiter zu erhöhen. Dies ermöglicht eine Steigerung der Betriebseffizienz. Zudem verbessern die getroffenen Vereinbarungen die Beschäftigungslage der Forstarbeiter. Mit den Verhandlungen über die Umorganisation der praktischen Forstarbeit wurde im Herbst 2006 begonnen.

“Die jetzt mit den Forstarbeitern geschlossene Vereinbarung ist eine solide Grundlage für die Weiterentwicklung des Forstbetriebs”, sagt Markku Houni, Administration Director, Forestry and Wood Sourcing in Finnland. “Im Rahmen der Verhandlungen wurde das Thema Forstarbeit aus verschiedenen Blickwinkeln offen diskutiert. Die mit den Forstarbeitern geschlossene Vereinbarung zur Weiterentwicklung der Forstarbeit ist unparteiisch und zielt darauf ab, die Effizienz der praktischen Forstarbeit insgesamt zu erhöhen.“


“Wir sind mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden”, erklären die Arbeitnehmervertreter der UPM Forstarbeiter, Lasse Vertanen und Heikki Nupponen. “Bei den Verhandlungen im Herbst haben wir uns dagegen gewehrt, dass die Forstarbeiter gegen ihren Willen bei kleinen, unsicheren Firmen angestellt werden sollten. Das neu gegründete Unternehmen ist im gleichen Bereich wie UPM tätig und steht auf einer soliden Grundlage.“

“Durch diese Vereinbarung werden wir unsere ursprünglich gesteckten Ziele erreichen. UPMs finnische Forstabteilung konzentriert sich auf Holzbeschaffung und Forstdienst- leistungen sowie auf die Bewirtschaftung und nachhaltige Nutzung des Waldbesitzes“, so Sixten Sunabacka, Vice President, UPM Forestry and Wood Sourcing in Finnland. “Wir werden jegliche von uns benötigten Forstdienstleistungen von Silvesta und anderen Dienstleistern beziehen.

UPM besitzt in Finnland 920.000 Hektar Waldbestand. Darüber hinaus hat das Unternehmen mit privaten Forstbesitzern ca. 9.000 Verträge über Forstdienst- leistungen geschlossen. „Die Bewirtschaftung dieser Wälder wird in den kommenden Jahren ein steigendes Maß an Forstarbeit erfordern“, prognostiziert Sixten Sunabacka. “Deshalb werden wir enger mit verschiedenen Anbietern von Forstdienstleistungen zusammenarbeiten und mehr Dienstleistungen bei ihnen einkaufen.”

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Sixten Sunabacka, Vice President, UPM Forestry and Wood Sourcing in Finnland, Tel. +358 400 366 148
Markku Houni, Administration Director, UPM Forestry and Wood Sourcing in Finnland,
Tel. +358 400 251 958
Sakari Lepola, The Wood and Allied Workers’ Union, Tel. +358 400 425 198
Lasse Vertanen, Arbeitnehmervertreter, Tel. +358 400 381 560
Heikki Nupponen, Arbeitnehmervertreter, Tel. +358 400 588 9386

***

Die englische Fassung dieser Mitteilung (siehe www.upm-kymmene.com) ist die allein gültige und rechtsverbindliche, die deutsche Fassung dient lediglich dem besseren Verständnis. Sollten sich zwischen der englischen und der deutschen Fassung Differenzen ergeben, so ist allein die englische Fassung maßgeblich.