UPMGermany
  • Über UPM
  • UPM verbessert internationale Transporte durch langfristigen Vertrag mit der niederländischen Reederei Spliethoff

UPM verbessert internationale Transporte durch langfristigen Vertrag mit der niederländischen Reederei Spliethoff

Pressemitteilung 8.11.2005 2:00 EET

UPM wird seine Zusammenarbeit mit der niederländischen Reederei Spliethoff's Bevrachtingskantoor B.V. ausweiten. UPM und Spliethoff haben einen langfristig angelegten Partnerschaftsvertrag unterzeichnet, dessen Gegenstand UPMs Exportverkehre von Europa nach Nordamerika, Kreidelieferungen aus Nordamerika und Brasilien nach Europa sowie Transporte aus Finnland zu den UPM Verladehäfen Lübeck und Rostock (Deutschland), Antwerpen (Belgien) und Tilbury (Großbritannien) sind. Die Vertragssumme für das geplante Transportaufkommen von ca. 3,5 Millionen Tonnen jährlich beläuft sich auf rund 100 Millionen Euro.
Der Vertrag sieht vor, dass Spliethoff seine Flotte durch Investitionen in acht neue Gebäude (ConRo) für das Europageschäft weiter ausbaut. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Option auf zwei zusätzliche Frachter (Typ S) zur Erweiterung seiner Nordatlantikflotte auf insgesamt 16 Schiffe. Spliethoff wird insgesamt ca. 500 Millionen Euro investieren.

Der Vertrag steigert die Kosteneffizienz der Transporte von UPM auf dem europäischen und dem nordamerikanischen Markt. Zusätzlich leistet die Konzentration der Transport- ströme einen Beitrag zur Steigerung des Kundenservices und zur Verbesserung der Lieferzuverlässigkeit.

Spliethoff betreibt rund 100 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 3.000 bis 20.000 tdw. Die Unternehmensgruppe Spliethoff besteht aus Spliethoff Bevrachtingskantoor B.V. (Amsterdam), Big Lift Shipping (Amsterdam), der Reederei Wijnne & Barends (Delfzijl) und Transfennica (Helsinki).

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Jussi Sarvikas, Vice President, Logistics, UPM, Tel. +358 204 150241
G.W. Bos, President, Spliethoff Bevrahtingskantoor B.V., Tel. + 31 20 4488405

UPM
Corporate Communications
8. November 2005