UPMGermany

Nanozellulose-Gel mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der biomedizinischen Forschung und Entwicklung

GrowDex®

 

DAS PROBLEM

Optimale Nutzung von  nachhaltiger Bioökonomie

In allen Branchen muss dringend nach erneuerbaren Rohstoffquellen gesucht werden, um nachhaltige Produkte und Materialien herzustellen.

Erneuerbare Rohstoffe wie Holz können sogar erweiterte Funktionalitäten und fortschrittliche Eigenschaften für neuartige Anwendungen bieten.

UPM setzt auf die Nutzung aller Holzfasern und Nebenprodukte der Produktion, und arbeitet daher branchenübergreifend an der Förderung einer nachhaltigen Bioökonomie

 

DIE LÖSUNG

Naturprodukte für  biomedizinische Anwendungen

Für die pharmazeutische Forschung werden Rohstoffe gebraucht, die die besonderen Bedingungen im menschlichen Körper nachahmen.

In der Branche wird der Schwerpunkt nicht mehr auf tierische Komponenten gelegt, sondern nach neuen Materialien mit einzigartigen Vorteilen gesucht.

Forscher sind auf der Suche nach biokompatiblen, ethisch unbedenklichen, nachhaltigen Materialien aus erneuerbaren Ressourcen.

 

UPM BIOFORE – EINE ZUKUNFT OHNE FOSSILE ROHSTOFFE

Holzbasierte Innovationen  für den biomedizinischen Sektor

UPM ist seit vielen Jahren im Bereich der biomedizinischen Produkte aktiv, und hat bereits das Nanozellulose-Produkt GrowDex® für die Zellkultivierung auf den Markt gebracht.

In der Krebsforschung braucht die Zellkultivierung beispielsweise eine Matrix, die dem menschlichen Gewebe ähnelt. Dafür hat sich GrowDex als ideal erwiesen.

Holz als Rohstoff im Bereich der biomedizinischen Produkte hat viele attraktive Eigenschaften, die UPM im Rahmen einer Erweiterung seines Portfolios noch stärker erkunden möchte.

 
 
 

GrowDex®

  • gebrauchsfertiges bioverträgliches Hydrogel
  • biokompatibel
  • schließt die Lücke zwischen In-vivo- und In-vitro-Studien
  • gewonnen aus nachhaltigen und zertifizierten Birken
  • ideal für z. B. sphäroide und organoide 3D-Zellkulturen,
  • personalisierte Medizin, regenerative Medizin, Organ-on-a-Chip-Modelle, Wirkstoffabgabestudien, 3D-Druck und vieles mehr
  • nicht tierischen Ursprungs