UPMGermany
Artikel | 11/28/2019 13:12:58

Einfallsreich schenken – mit einem ganz besonderen Katalog

Alle Jahre wieder überlegt der Einzelhandel zu Beginn der Weihnachtszeit, wie er Kunden anziehen kann. Der in den Niederlanden und Belgien ansässige Online-Händler bol.com vertreibt Bücher, Spielwaren, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte und vieles andere mehr. Und obwohl bol.com eine starke Kundenbasis hat, geht es dem Unternehmen nicht anders als anderen Einzelhändlern. Am 5. Dezember hat das Schenken in den Niederlanden und Belgien Hochkonjunktur. Dann kommt Sinterklaas auf seinem Schimmel angeritten, im Gepäck ein großes rotes Buch, in dem steht, ob die Kinder während des vergangenen Jahres „brav“ oder „frech“ waren. Und weil brave Kinder jede Menge Geschenke bekommen, verfallen die Eltern Anfang Dezember in einen regelrechten Kaufrausch.

Das richtige Geschenk finden

Eltern und Schenkende haben beim Geschenkekauf vor allem eines im Sinn: sie wollen den Kindern Freude bereiten. Aber manchmal ist es gar nicht so einfach, das richtige Geschenk zu finden. Dieser Gedanke war der Ausgangspunkt für das Konzept von bol.com, die Träume von Kindern in der Vor-Sinterklaaszeit zu „belauschen“ und sie auf einzigartige und unterhaltsame Weise zu inspirieren. Darüber hinaus wollte bol.com es Familien einfacher machen, die Wünsche ihrer Lieben zu erfüllen. Gelungen ist das mit einem ungewöhnlichen, auf vielfältige Weise nutzbaren Katalog, der die digitale und die physische Welt miteinander verknüpft.

Die Kinder können im Spielwarensortiment des Katalogs mit seinen vielen schönen Bildern und Geschenkideen blättern. Der Katalog enthält Ausschneidevorlagen, aus denen die Kinder einen Wunschzettel basteln und dann stolz der Familie präsentieren können. In den Katalog eingelegt ist ein Wunschzettelposter mit einem Dekostickerbüchlein. Mit Hilfe von QR-Codes im Katalog können die Eltern einfach Produkte aussuchen und online bestelllen. Und über WhatsApp können sie anderen Verwandten Geschenketipps geben. Das i-Tüpfelchen ist ein Preisausschreiben im Katalog: Die Kinder können ihre Wunschzettel ans Fenster kleben, die von ihnen gestalteten Kunstwerke fotografieren und online teilen und damit wiederum andere Kinder inspirieren. Die Gewinner bekommen als Preis alle Geschenke auf ihrem Wunschzettel. Ein weiterer Anreiz für die Kinder, zu Schere und Kleber zu greifen und ihre Geschenketräume wahr zu machen.

Vom Konzept zur Umsetzung

Um diese Katalogidee wahr werden zu lassen, wandte bol.com sich an UPM. Trotz des Trends zu digitalen Medien sind gedruckte Prospekte und Kataloge nämlich im Einzelhandel weiterhin überaus wichtig und beliebt. Die Kunden lassen sich gerne inspirieren und über aktuelle Angebote informieren. Und eine gute Nachricht: mit Papier von UPM ist der Katalog auch eine nachhaltige Lösung.

Bol.com ist in erster Linie ein Online-Handel. Die digitale Welt auf Papier zu bannen, ist keine einfache Aufgabe. In der sehr kurzen Zeit von drei Monaten von der Konzeption bis zur Umsetzung haben bol.com und UPM viele Ideen diskutiert und Muster gewälzt, bis der Katalog druckreif war. „Das war unser erster Katalog, und wir haben viel experimentiert und über die verschiedenen Möglichkeiten nachgedacht,” sagt Mathieu Veldhuijzen, freiberuflicher Konzeptmanager bei bol.com. „Wir waren sehr froh, dass UPM uns geholfen hat, diesen Katalog auf die Beine zu stellen.“

Der Katalog fühlt sich von Anfang an besonders an. Er ist auf UPM Valor gedruckt, das der Publikation Gewicht, Qualität und einen Hauch von Luxus verleiht. Für den Erfolg einer Kampagne zählt jedes Detail. „Das Papier vermittelt authentisch die neuen Farben, mit denen bol.com kürzlich seinen Markenauftritt aktualisiert hat und entführt die Kinder und ihre Lieben in die Geschenkewelt von bol.com,“ sagt Robin Post, Area Sales Director, UPM Communication Papers.

Es ist nicht weiter überraschend, dass der Katalog in den Niederlanden und Belgien ein voller Erfolg ist. Und die Kampagne ist nicht auf den gedruckten Katalog beschränkt – sie wurde über verschiedene Online-Touchpoints, die Sozialen Medien und Mundpropaganda geteilt. Dadurch ist sie wirklich auf allen Kanälen präsent. In den Fenstern hängen Wunschzettel, die Eltern bestellen die gewünschten Produkte online und das Preisausschreiben verzeichnet eine rege Beteilung. Sinterklaas, du kannst kommen!

 

Text: Inseeyah Stieldorf