UPM diskutiert mit Unternehmen und Politikern über die gemeinsame Verantwortung für das globale Naturkapital

Press Release 4.12.2014 12:00 EET

?Auf Einladung der Initiative Biodiversity in Good Company kamen am 17. November 2014 etwa 100 Unternehmen bei der Otto Group in Hamburg zusammen, um über Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten zum Erhalt des Naturkapitals zu diskutieren. Die Biodiversität ist das „Natur-Portfolio“ aus Lebensräumen, Arten sowie deren genetischer Vielfalt. Ihr rasant fortschreitender Verlust stellt neben dem Klimawandel ein großes Risiko für Gesellschaft und Wirtschaft dar, weil er die zugrundeliegende Leistungsfähigkeit von Ökosystemen bedroht.

Gastredner Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, ermutigte die Unternehmensvertreterinnen und -vertreter, einen Beitrag zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt der Bundesregierung zu leisten: „Mit ihren Ökosystemleistungen ist die biologische Vielfalt auch elementare Grundlage für die Wirtschaft. Ganze Branchen wie die Land- und Forstwirtschaft, die Pharmaindustrie oder der Tourismus hängen direkt von der Natur ab. Aber auch viele andere Branchen profitieren von den Leistungen der Natur“, sagte Flasbarth in seiner Ansprache. Die Mitgliedsunternehmen von Biodiversity in Good Company sind Vorreiter, die wichtige Pionierarbeit zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt auf nationaler und internationaler Ebene leisten.

UPM ist Gründungsmitglied der Initiative. Dr. Stefanie Eichiner, Manager Environment Market Support bei UPM und Vorstandsmitglied von Biodiversity in Good Company, stellte in Hamburg Handlungsbeispiele aus der Unternehmenspraxis vor. „UPM geht mit seinem internationalen Biodiversitätsprogramm weit über die Anforderungen der Gesetzgeber, aber auch der freiwilligen Standards, etwa den Forstzertifizierungssystemen, hinaus. Das globale Biodiversitätsprogramm von UPM definiert klare Ziele und Best-Practices zur Erhaltung der Biodiversität in Wäldern – unseren eigenen und denen unserer Lieferanten. Das ist ein wesentlicher Bestandteil zur Erfüllung unseres Unternehmenszwecks, Mehrwert aus erneuerbaren und recyclingfähigen Rohstoffen zu schaffen“, so  Dr. Eichiner.

UPM arbeitet mit Umweltverbänden wie dem WWF und der IUCN, Unternehmens-netzwerken wie Biodiversity in Good Company und Forschungseinrichtungen wie dem Fraunhofer IPB und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zusammen. Das Unternehmen veröffentlicht regelmäßig einen Fortschrittsbericht zur Biodiversität:
http://www.business-and-biodiversity.de/ueber-uns/mitglieder/fortschrittsberichte/

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Dr. Stefanie Eichiner, Manager Environment Market Support, UPM Paper ENA,
Tel. +49 821 3109 348


Initiative Biodiversity in Good Company
In der Initiative haben sich branchenübergreifend Unternehmen zusammengeschlossen, die den Erhalt des Naturkapitals als wichtiges Managementthema erkannt haben. Die Plattform für Dialog und Praxis wurde 2008 gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium ins Leben gerufen und wird heute als Wirtschaftsinitiative weitergeführt. Erst im Oktober 2014 vertrat die Initiative die teilnehmenden Unternehmen auf der zwölften Konferenz der 194 Vertragsstaaten des internationalen „Übereinkommens über die biologische Vielfalt“ (Convention on Biological Diversity, CBD).

UPM Paper ENA
UPM Paper ENA (Europa und Nordamerika) ist ein weltweit führender Hersteller von grafischen Papieren für die Bereiche Magazine Publishing & Advertising, Merchants, Home & Office sowie Newspaper Publishing. Die hochmodernen und nachhaltigen Papiere werden in  Produktionsstätten in Finnland, Deutschland, UK, Frankreich, Österreich und den USA hergestellt. Mit Hauptsitz in Deutschland beschäftigt UPM Paper ENA etwa 10.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter: www.upmpaper.de

UPM
UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue und nachhaltige Zukunft. Der Konzern besteht aus sechs Geschäftsbereichen: UPM Biorefining, UPM Energy, UPM Raflatac, UPM Paper Asia, UPM Paper Europe & North America und UPM Plywood. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Das Unternehmen beliefert Kunden auf der ganzen Welt und beschäftigt insgesamt etwa 21.000 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei etwa 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse NASDAQ OMX Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.de