UPM plant die Papierkapazität in Europa um 1,3 Millionen Tonnen zu reduzieren

Stock Exchange Release 31.8.2011 11:00 EEST

?Mit den geplanten Maßnahmen liegen die jährlichen Synergievorteile der Myllykoski Akquisition bei etwa 200 Millionen Euro

 
Conference Call für Analysten und Investoren, heute, 12.00 CET
Pressekonferenzen, heute, 13.00 Uhr CET
 
(UPM, Helsinki, 31. August 2011, 9.30 Uhr EET) – Im Rahmen der Integration von Myllykoski hat UPM eine umfangreiche Analyse der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit seiner Werke im Publikationspapierbereich vorgenommen. Die Bewertung umfasste die Bereiche Effizienz der Assets, Verfügbarkeit und Kosten von zur Produktion benötigten Materialien sowie Endverbrauchermärkte.
 
Als ein Resultat der Bewertung plant UPM seine Produktionskapazität bei Magazinpapier anzupassen, um den Bedürfnissen seines globalen Kundenstamms gerecht zu werden. Aus diesem Grund wird UPM Mitarbeiterverhandlungen beginnen zur geplanten dauerhaften Kapazitätsreduzierung von 1,2 Millionen Tonnen Magazinpapier in Finnland, Deutschland und Frankreich sowie von 110.000 Tonnen Zeitungsdruckpapier in Deutschland. Die Planung beinhaltet darüber hinaus die Restrukturierung überlappender Papierverkaufs- und Supply Chain Aktivitäten sowie globaler Funktionen.
 
Die folgenden Maßnahmen sind geplant:
• dauerhafte Schließung des Werks UPM Myllykoski in Kouvola, Finnland
• dauerhafte Schließung des Werks UPM Albbruck in Deutschland
• dauerhafte Schließung der Papiermaschine 3 des Werks UPM Ettringen in Deutschland
• Verlagerung der Formatschneider des Werks UPM Albbruck in das Werk UPM Plattling, Deutschland
• Verkauf bzw. anderweitiger Ausstieg der Papierfabrik UPM Stracel, Frankreich, aus der UPM Paper Business Group
• Restrukturierung überlappender Papierverkaufs- und Supply Chain Aktivitäten sowie globaler Funktionen
 
Außerdem plant UPM, die Papiermaschine 2 für ungestrichenes Feinpapier bei UPM Nordland Papier, Deutschland, vorübergehend abzustellen und die Geschäftstätigkeiten im Zellstoffwerk und in der Papierfabrik Pietarsaari, Finnland, zu straffen.
 
Die geplante Schließung der Werke UPM Myllykoski und UPM Albbruck sowie der Papiermaschine 3 bei UPM Ettringen wäre zum Jahresende 2011 vorgesehen. Der Verkaufsprozess des Werks Stracel würde im Herbst beginnen und sollte voraussichtlich innerhalb von zwölf Monaten abgeschlossen sein.
 
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen würde die Anzahl der Mitarbeiter um etwa 1.170 reduzieren. Basierend auf den Planungen wird UPM im dritten Quartal 2011 Abschreibungen auf Fixed Assets in Höhe von etwa 70 Millionen Euro und Kosten-Rückstellungen in Höhe von ca. 200 Millionen Euro vornehmen. Die Netto-Cash-Auswirkungen durch den Restrukturierungsplan belaufen sich auf etwa 170 Millionen Euro. Es wird erwartet, dass die jährlichen Synergievorteile der Myllykoski Akquisition inklusive der geplanten Maßnahmen bei insgesamt etwa 200 Millionen Euro liegen werden.
 
„Die Papierindustrie sieht sich aufgrund hoher Rohstoff-, Energie und Logistikkosten sowie bedeutender Überkapazität mit schwerwiegenden Herausforderungen konfrontiert. Die Profitabilität unseres Papiergeschäfts liegt deutlich unter dem Niveau, das notwendig wäre, um langfristig nachhaltige Geschäftstätigkeiten auszuüben. Die geplante Restrukturierung würde die Wettbewerbsfähigkeit von UPMs Geschäftstätigkeiten im Papierbereich weiter stärken und künftig die Notwendigkeit größerer Instandhaltungsinvestitionen reduzieren“, sagt Jussi Pesonen, President & CEO von UPM.
 
„Mit den geplanten Maßnahmen würden wir der Überkapazitäten-Problematik im Bereich Magazinpapiere begegnen. Dies kommt uns auch selbst zugute. Darüber hinaus würden wir die effiziente Nutzung unserer verbleibenden Kapazität sicherstellen. Dieser Plan würde jedoch die Probleme der Papierindustrie auf der Kostenseite nicht lösen“, so Pesonen weiter.
 
„Unser Ziel ist es, die Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit unserer Magazinpapiere zu verbessern. Im Vergleich zur Situation vor der Akquisition von Myllykoski würden die geplanten Maßnahmen unmittelbar eine Reduzierung der Kosten je Einheit unserer Magazin- und Zeitungsdruckpapiere bewirken. Wir wären trotz der Restrukturierung in der Lage, unsere Papierkunden aufgrund der Verbesserungen in den Bereichen Produktportfolio und geographische Lage noch besser zu bedienen“, sagt Jyrki Ovaska, President, UPM Paper Business Group.
 
„Für die betroffenen Mitarbeiter sind die geplanten Schließungen außerordentlich bedauerlich. Die Restrukturierung ist jedoch die einzige Möglichkeit, die Wettbewerbsfähigkeit unseres Papiergeschäfts sichtbar zu verbessern. UPM wird die Verhandlungen verantwortungsvoll und gewissenhaft, gemäß der nationalen Gesetzgebungen der jeweiligen Länder, führen“, so Ovaska.
 
UPM wird Möglichkeiten eines „From-Job-to-Job“ Programms im Einklang mit der jeweiligen Gesetzgebung und den örtlichen Gegebenheiten prüfen, vorausgesetzt, dass der Plan in die Implementierungsphase übergeht. Die geplanten Maßnahmen werden in den anstehenden Verhandlungen mit den Mitarbeitern und Behörden diskutiert.
 
Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Jussi Pesonen, President & CEO, Tel. +358 204 15 0001
Jyrki Ovaska, President, Paper Business Group, Tel. +358 2041 50564 (nach 9:30 CET)
Tapio Korpeinen, CFO, Tel. +358 2041 50004
In Deutschland: Dr. Hartmut Wurster, Executive Vice President, Technology, Tel. +49 821 3109 243 (nach 9:30 CET)
In Frankreich: Hans Sohlström, Executive Vice President, Corporate Relations & Development, Tel. +358 204 15 0542 (nach 9:30 CET)
 
Conference Call für Medien in Deutschland, heute, 13.00 Uhr CET:
Ein Conference Call in deutscher Sprache, wird heute von Dr. Hartmut Wurster, Executive Vice President, Technology, geleitet.
Einwahlnummern:
Deutschland:  +49 (0) 69 5660 36 000
Österreich:  +43 (0) 125 3021 408
Schweiz:  +41 (0) 225 954 730
  
Pressekonferenz in Finnland, heute, 13.00 CET:
UPM wird heute die folgenden Pressekonferenzen bezüglich der Planungen abhalten:
- in Helsinki: Pressekonferenz in finnischer Sprache, geleitet von Jussi Pesonen, President & CEO, im UPM Group Head Office, Eteläesplanadi 2, Helsinki
- in Kouvola: Pressekonferenz in finnischer Sprache, geleitet von Jyrki Ovaska, President, UPM Paper Business Group, im Myllykoski Seuratalo, Myllykoskentie 1
 
Conference Call für Analysten und Investoren, in englischer Sprache, heute, 12.00 Uhr CET:
Ein Conference Call und Webcast in englischer Sprache wird heute von Jussi Pesonen geleitet.
 
Details zum Conference Call und Webcast:
Sie können am Conference Call teilnehmen, indem Sie eine Nummer aus der unten angegeben Liste wählen oder den Webcast online auf www.upm.com verfolgen. Lediglich Teilnehmer, die während des Conference Calls Fragen stellen möchten, müssen sich einwählen. Alle Teilnehmer können die Webcast-Präsentation online verfolgen.
 
Wir empfehlen den Teilnehmern, sich 5 bis 10 Minuten vorher einzuwählen, um einen pünktlichen Konferenzstart zu gewährleisten.
 
Abruftitel des Conference Calls: UPM Magazine Paper Asset Review
Konferenzcode: 902590
 
Einwahlnummern:
USA: +1 334 323 6201
Indien (gebührenfrei): 000 8001 0035 51
Australien LC: +61 (0)28 2239 543
Hong Kong LC: +852 300 278 26
Japan LC: +81 (3)45 8001 94
Malaysia LC: +60 (0)37 7124 471
Neuseeland LC: +64 (0)99 1924 18
Singapur LC: +65 6823 2169
Südkorea LC: +82 (0)23 4831 070
Taiwan LC: +886 (0)22 1626 701
Österreich: +43 (0)268 2205 6292
Belgien: +32 (0)2 290 14 07
Tschechien: +420 (2)3900 0635
Dänemark: +45 3271 4607
Finnland: +358 (0)9 2313 9201
Frankreich: +33 (0)1 7099 3208
Deutschland: +49 (0)695 8999 0507
Ungarn: +36 (0)618 8932 15
Irland: +353 (0)1 4364 106
Italien: +39 023 0350 9003
Luxemburg: +352 270 0073 408
Niederlande: +31 (0)20 7965 008
Norwegen: +47 2156 312 0
Spanien: +34 9178 8989 6
Schweden: +46 (0)8 5052 0110
Schweiz (Genf): +41 (0)2 2592 7007
Schweiz (Zürich): +41 (0)434 5692 61
UK: +44 (0)20 7162 0077
 
Der Webcast kann auf www.upm.com 12 Monate lang angesehen werden.
 
Hinweise für die Medien
 
UPM Albbruck
Die Papierfabrik UPM Albbruck produziert gestrichene Magazinpapiere in Rolle und Format. Die drei Produktionslinien verfügen insgesamt über eine jährliche Produktionskapazität von 320.000 Tonnen. Das Werk liegt in Süddeutschland und beschäftigt 557 Mitarbeiter. Gegründet wurde die Papierfabrik im Jahr 1882.
 
UPM Ettringen
Die Papierfabrik UPM Ettringen produziert ungestrichene Magazinpapiere und Zeitungsdruckpapier. Die drei Produktionslinien verfügen insgesamt über eine jährliche Produktionskapazität von 600.000 Tonnen. Das Werk liegt in Bayern und beschäftigt 530 Mitarbeiter. Gegründet wurde die Papierfabrik im Jahr 1897.
 
UPM Myllykoski 
Die Papierfabrik UPM Myllykoski produziert ungestrichene und gestrichene Magazinpapiere. Die drei Produktionslinien verfügen insgesamt über eine jährliche Produktionskapazität von 600.000 Tonnen. Das Werk liegt im Südosten Finnlands und beschäftigt 375 Mitarbeiter. Gegründet wurde die Papierfabrik im Jahr 1892.
 
UPM Plattling
Die Papierfabrik UPM Plattling produziert ungestrichene und gestrichene Magazinpapiere. Die drei Produktionslinien verfügen insgesamt über eine jährliche Produktionskapazität von 780.000 Tonnen. Das Werk liegt in Bayern und beschäftigt 460 Mitarbeiter. Das ältere Werk wurde 1982 gegründet, das neuere Werk 2007.
 
UPM Stracel
Die Papierfabrik UPM Stracel produziert gestrichene Magazinpapiere und Spezialzeitungsdruckpapier. Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 280.000 Tonnen. Das Werk liegt im Osten Frankreichs und beschäftigt 260 Mitarbeiter. Gegründet wurde die Papierfabrik im Jahr 1936.
 
UPM Paper Business Area
UPM betreibt 25 moderne und nachhaltig produzierende Papierfabriken in Finnland, Deutschland, UK, Frankreich, Österreich, China und in den USA. Viele von ihnen sind nicht nur als Papierhersteller sondern auch als große Recycling Center und Produzenten von Bioenergie aktiv. UPM Paper beschäftigt rund 14.500 Mitarbeiter. Die Umsatzerlöse der Business Group betrugen im Jahr 2010 7,6 Mrd. Euro – www.upmpaper.com
 
UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue, nachhaltige und von Innovationen geprägte Zukunft. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Der Konzern besteht aus drei Business Groups: Energy & Pulp, Paper und Engineered Materials. Das Unternehmen beschäftigt rund 24.500 Mitarbeiter und betreibt Produktionsstätten in 16 Ländern. Die Umsatzerlöse von UPM liegen bei über 10 Mrd. Euro pro Jahr. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse in Helsinki notiert. UPM – The Biofore Company – www.upm.com/de
 
***
Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.