UPM erwirbt Myllykoski und Rhein Papier, Die Transaktion verbessert UPMs Wettbewerbsfähigkeit auf der Kostenseite und stärkt die Voraussetzungen für den Erfolg im Bereich Printmedien

Press Release 21.12.2010 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 21. Dezember 2010, 08.00 Uhr EET) – Die UPM-Kymmene Corporation hat vertraglich vereinbart, die Myllykoski Corporation und die Rhein Papier GmbH ("Myllykoski") zu erwerben. Der Unternehmenswert der erworbenen Gesellschaften beläuft sich auf ca. 900 Millionen Euro.

Zum Myllykoski-Konzern und der Rhein Papier GmbH gehören sieben Werke zur Herstellung von Publikationspapieren in Deutschland, Finnland und den Vereinigten Staaten. Die Produktionskapazität beläuft sich auf insgesamt 2,8 Millionen Tonnen Papier pro Jahr. Zudem besitzt die Myllykoski Corporation 0,8 % der Anteile an dem finnischen Energiekonzern Pohjolan Voima Oy, die einen geschätzten Wert von 70 Millionen Euro haben. Durch die Transaktion werden sich die bilanzierten Vermögenswerte der UPM Group um ungefähr 1,6 Milliarden Euro erhöhen.

Die Übernahme wird durch die gezielte Ausgabe von 5 Millionen UPM Aktien mit einem aktuellen Marktwert von ungefähr 60 Millionen Euro und langfristigen Krediten im Wert von 800 Millionen Euro finanziert werden.

Die Transaktion unterliegt den üblichen Closing-Bedingungen, unter anderem der Zustimmung der Aufsichtsbehörden. Myllykoski wird weiterhin unabhängig operieren, bis die Transaktion durch das Closing abgeschlossen sein wird. Ziel ist es, die Transaktion während des zweiten Quartals 2011 abzuschliessen.

Die Transaktion wird voraussichtlich Synergievorteile von über 100 Millionen Euro jährlich ermöglichen, die vor allem ab dem Jahr 2012 spürbar sein werden. Die Synergievorteile werden hauptsächlich durch eine Rationalisierung der Produktion, Logistik und Beschaffung sowie durch eine Reduzierung sich überschneidender Aktivitäten erzielt werden. Die damit verbundenen Restrukturierungs- und Investitionskosten der gemeinsamen Geschäftstätigkeiten werden voraussichtlich 100 bis 150 Millionen Euro betragen.

Es wird erwartet, dass sich die Transaktion umgehend ab der zweiten Jahreshälfte 2011 positiv auf den Cashflow von UPM auswirken wird und ab dem Jahr 2012 auch auf das Ergebnis je Aktie.

Nach dem Abschluss der Transaktion wird der Verschuldungsgrad von UPM voraussichtlich um 8 Prozentpunkte steigen. Ende September 2010 betrug der Verschuldungsgrad 51 %. UPM wird aufgrund der Transaktion einen Einmalgewinn von etwa 300 Millionen Euro verbuchen.

UPM CEO: Zusammenschlüsse sind notwendig

Jussi Pesonen, President & CEO von UPM, sagt, dass es das Ziel von UPM ist, die Kosteneffizienz und die Profitabilität seiner europäischen Geschäftstätigkeiten im Bereich der Papierherstellung zu verbessern. Mit dieser Transaktion schaffen wir die Voraussetzungen dafür, den Cashflow und die Profitabilität von UPM mittelfristig zu verbessern.“


Pesonen weist auf das herausfordernde Geschäftsumfeld der Kunden im Printbereich hin.

Die elektronischen Medien stellen eine immer größere Herausforderung für die Druckbranche dar. Die Druckindustrie muss in der Lage sein, nicht nur mit guten Inhalten, sondern auch mit hervorragender Wettbewerbsfähigkeit auf der Kostenseite zu reagieren. UPM hat Vertrauen in das Potenzial der grafischen Industrie. Unser Ziel ist es, wettbewerbsfähig zu sein und die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.“

Myllykoski ist ohne Zweifel einer der führenden Anbieter von Publikationspapieren. Das Unternehmen hat sich neue Geschäftskonzepte und neue Technologien in hohem Maße zu Nutze gemacht. Die Mitarbeiter von Myllykoski sind zuverlässige Fachkräfte mit sehr starker Kundenorientierung. Diese Einstellung und dieses Know-how passen sehr gut zu UPM.“

Die Profitabilität der Publikationspapierbranche ist nun schon seit fast zehn Jahren schlecht. Nachfragezuwächse erfolgen immer mehr auf den Märkten außerhalb Europas und darüber hinaus ist die europäische Industrie uneffizient.

Zusammenschlüsse und eine Rationalisierung der Produktion sind für die Zukunft des gesamten Industriezweigs in Europa notwendig. Dies bedeutet einerseits die Schließung unprofitabler Produktionskapazitäten aber andererseits auch investitionen zur Steigerung der Kosteneffizienz“, so Pesonen.

Die Papierherstellung ist einer der Kerngeschäftsbereiche von UPM. Es ist unser Ziel, die unangefochtene Kostenführerschaft zu erreichen und in China sowie in andereren Schwellenmärkten zu wachsen. Jedoch ist es ebenso in unserem Interesse, eine ausgeglichene Entwicklung der verschiedenen Geschäftsbereiche von UPM zu erreichen. Als Folge einer Konsolidierung der europäischen Papierbranche werden sich auch unsere finanziellen Möglichkeiten verbessern, unsere Wachstumspläne in unsere anderen Geschäftsbereiche zu implementieren“, so Jussi Pesonen weiter.

UPM, Corporate Communications
Media Desk, Tel. +358 40 588 3284
communications@upm.com

*** UPM wird weitere Informationen bezüglich der Transaktion in einer Pressekonferenz und in einem Conference Call am Dienstag, 21. Dezember 2010, mitteilen ***

Dr. Hartmut Wurster, Geschäftsführung UPM, stellt die Transaktion am Dienstag, 21. Dezember 2010 um 13.00 Uhr (MEZ) in einer Pressekonferenz in deutscher Sprache am UPM Standort Augsburg, Technologiegebäude, Franz-Josef-Strauß-Straße, vor.

Jussi Pesonen, President & CEO von UPM und Tapio Korpeinen, CFO, stellen die Transaktion am Dienstag, den 21. Dezember 2010 um 09.30 Uhr (EET) in einer Pressekonferenz in finnischer Sprache in der UPM-Konzernzentrale in Helsinki, Eteläesplanadi 2, vor.

Darüberhinaus werden Jussi Pesonen und Tapio Korpeinen die Transaktion anlässlich eines am Dienstag, den 21. Dezember 2010 um 13.00 Uhr finnischer Zeit (12.00 Uhr MEZ) auf Englisch abgehaltenen Conference Calls und Webcasts für Analysten und Investoren vorstellen.


Conference Call und Webcast am Dienstag, 21. Dezember 2010:

Sie können am Conference Call teilnehmen, indem Sie eine Nummer aus der unten angegeben Liste wählen oder den Webcast online unter www.upm.com verfolgen. Lediglich Teilnehmer, die während des Conference Calls Fragen stellen möchten, müssen sich einwählen. Alle Teilnehmer können die Webcast-Präsentation online verfolgen.

Wir empfehlen den Teilnehmern, sich 5 bis 10 Minuten vorher einzuwählen, um einen pünktlichen Konferenzstart zu gewährleisten.

Konferenzcode: 884164

Telefonnummern:
Participant - North America Freephone: +1 866 803 8344
Participant - Australia LC: +61 (0)28 2239 540
Participant - Hong Kong LC: +852 300 278 23
Participant - Japan LC: +81 (3)45 8001 91
Participant - Malaysia LC: +60 (0)37 7124 468
Participant - New Zealand LC: +64 (0)99 1924 15
Participant - Singapore LC: +65 6823 2171
Participant - South Korea LC: +82 (0)23 4831 067
Participant - Taiwan LC: +886 (0)22 1626 703
Participant - India Freephone: 000 8001 0036 74
Participant - India Freephone: 000 8001 0036 74
Participant - Austria: +43 (0)268 2205 6293
Participant - Belgium: +32 (0)2 290 14 11
Participant - Czech Republic: +420 (2)3900 0636
Participant - Denmark: +45 3271 4611
Participant - France: +33 (0)1 7099 3212
Participant - Germany: +49 (0)695 8999 0509
Participant - Hungary: +36 (0)618 8932 17
Participant - Ireland: +353 (0)1 4364 108
Participant - Italy: +39 023 0350 9005
Participant - Luxembourg: +352 2700 0734 18
Participant - Netherlands: +31 (0)20 7965 012
Participant - Norway: +47 (0)2 156 31 22
Participant - Spain: +34 917 889 897
Participant - Sweden: +46 (0)8 5052 0114
Participant - Switzerland (GE): +41 (0)2 2592 7011
Participant - Switzerland (ZH): +41 (0)434 5692 63
Participant - UK: +44 (0)207 1620 177

Der Webcast kann unter www.upm.com 12 Monate lang erneut angesehen werden.

Hinweise für die Medien

Myllykoski

Myllykoski ist ein international tätiges Familienunternehmen der Papierindustrie und ist einer der größten Hersteller von Publikationspapieren weltweit. Das Unternehmen produziert ungestrichene und gestrichene Publikationspapiere, einschließlich Zeitungsdruckspapier.

Myllykoski und Rhein Papier betreiben insgesamt sieben Papierfabriken mit einer Produktionskapazität von insgesamt 2,8 Millionen Tonnen Papier pro Jahr. Die Fabriken befinden sich in Albbruck, Ettringen, Hürth und Plattling (zwei Werke) in Deutschland sowie in Anjalankoski (Finnland) und in Madison (USA). Myllykoski beschäftigt etwa 2.600 Mitarbeiter, von denen 1.900 in Deutschland tätig sind.

Die wichtigsten Kennzahlen von Myllykoski 
                                                                                  2009      Q1-3/10
Volumen, 1.000 Tonnen                                      2.505          1.841
Umsatzerlöse, Mio. Euro                                     1.571         1.056
EBITDA (ohne Sondereffekte *), Mio. Euro          187               47
EBITDA (ohne Sondereffekte), %                         11,9              4,5

*) Sondereffekte für 2009 berücksichtigen den Verlust aus dem Verkauf des Alsip Werks und den Gewinn aus dem Verkauf des Werks Utzenstorf. Sondereffekte für 2010 berücksichtigen den Gewinn aus dem Verkauf von einem Wasserkraftwerk in Madison in den Vereinigten Staaten.

UPM

UPM führt die Bio- und Forstindustrie in eine neue, nachhaltige und von Innovationen geprägte Zukunft. Unsere Produkte werden aus erneuerbaren Rohstoffen hergestellt und sind wiederverwertbar. Der Konzern besteht aus drei Business Groups: Energy & Pulp, Paper und Engineered Materials. Das Unternehmen beschäftigt rund 23.000 Mitarbeiter und betreibt Produktionsstätten in 15 Ländern. Im Jahr 2009 verzeichnete der Konzern einen Umsatz von 7,7 Mrd. Euro. Die Aktien von UPM werden an der Wertpapierbörse in Helsinki notiert.
UPM – The Biofore Company – www.upm.com

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Mitteilung.