Erste Zellstoffchargen aus Botnias Zellstofffabrik in Uruguay werden in den nächsten Wochen für Probeläufe verschifft

Press Release 20.11.2007 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 19. November 2007, 9.40 Uhr) – Die Zellstofffabrik der UPM Beteiligungsgesellschaft Botnia in Uruguay wurde erfolgreich in Betrieb genommen. Die ersten Zellstoffchargen werden in den kommenden Wochen für Probeläufe an die UPM Fabriken in China und Finnland verschifft. Ursprünglich war geplant, dass die Fabrik den Betrieb im dritten Quartal 2007 aufnimmt. Die verzögerte Inbetriebnahme wird sich nicht wesentlich auf UPMs Finanzergebnis für das Jahr 2007 auswirken.

Die jährliche Kapazität der Zellstofffabrik in Fray Bentos beläuft sich auf eine Million Tonnen Eukalyptuszellstoff, wovon ca. 510.000 Tonnen für UPM bestimmt sind.

Die Zellstofffabrik ist eine der modernsten weltweit. Das mit neuester verfügbarer Technik ausgestattete Werk entspricht den strengsten Anforderungen der Europäischen Union und der uruguayischen Gesetzgebung.

Insgesamt wurden 1,2 Milliarden US-Dollar in die Fabrik investiert.

Botnia S.A. ist eine Tochtergesellschaft von Oy Metsä-Botnia Ab. UPM ist mit 47 Prozent an Oy Metsä-Botnia Ab beteiligt.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Pauli Hänninen, Executive Vice President, Technology, Tel. +358 204 150 543

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.