UPM kündigt eine neun- bis zwölfmonatige Betriebsstilllegung des Werks Miramichi an Schwacher US-Dollar und niedrige Preise in den USA machen die kanadische Produktion unrentabel

Press Release 6.6.2007 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 5. Juni 2007) - UPM wird die Produktion im Werk Miramichi im August für bis zu ein Jahr einstellen. Die Schließung der Papierfabrik ist für Ende August über einen Zeitraum von neun bis zwölf Monaten geplant. Die benach- barte Holzschleiferei wird ebenfalls stillgelegt. Rund 600 Arbeitnehmer werden betroffen sein. Die zeitweilige Außerbetriebnahme hat einen leicht positiven Effekt auf das Betriebsergebnis von UPM.

Das Werk Miramichi verfügt über zwei Anlagen zur Produk- tion von LWC-Papieren mit einer Jahreskapazität von 450.000 Tonnen. Trotz aller Anstrengungen ist es in Miramichi nicht gelungen, die US-Exporte in den profitablen Bereich zu bringen. Das Werk leidet unter der beispiellosen Stärke des Kanadischen Dollars. Zudem sind die Markt- preise für gestrichene Magazinpapiere in Nordamerika gefallen. Die Nachfrage nach Magazinpapierqualitäten war in Nordamerika zwar stabil, weltweit bestehen jedoch weiterhin Überkapazitäten bei Magazinpapieren, die sich negativ auf die Verkaufspreise auswirken.

In Europa hat UPM die Produktion von gestrichenen Magazinpapieren in den Jahren 2006 und 2007 dauerhaft um 530.000 Tonnen gesenkt, um die strukturelle Über- kapazität zu verringern und die Profitabilität des Geschäfts zu verbessern. Das finnische Werk Voikkaa wurde dauer- haft geschlossen und eine Produktionslinie in Jämsänkoski/ Finnland auf einen anderen Geschäftsbereich umgestellt. UPM reduzierte im vergangenen Jahr auch die Produktions- kapazität für gestrichenes Feinpapier im finnischen Werk Kymi um 150.000 Tonnen.

"Ziel von UPM ist es, die langfristige Profitabilität im Geschäftsbereich der gestrichenen Papiere zu verbessern. Mit der heutigen Entscheidung hält UPM alle Optionen für das Werk Miramichi offen. Wir werden auch während der Betriebsstilllegung in Miramichi weiter aktiv nach Lösungs- möglichkeiten suchen, sind uns jedoch bewusst, dass für einen Neustart der Produktion substantielle Veränderungen im Geschäftsumfeld notwendig sind", erklärte Jyrki Ovaska, President, Magazine Paper Division.

"Das Management und die Mitarbeiter von Miramichi haben es geschafft, die Effizienz der Fabrik kontinuierlich zu steigern", betonte Ovaska. "Unglücklicherweise konnten all diese Anstrengungen den gestiegenen Herausforderungen des Geschäftsumfelds dennoch nicht gerecht werden."

Jyrki Ovaska sagte außerdem, dass UPMs nordamerika- nische Magazinpapierkunden während der Stilllegungs- phase in Miramichi von anderen UPM Papierfabriken in Nordamerika und Europa, die gestrichene holzhaltige Produkte herstellen, weiterhin bedient werden. Eine Entscheidung über die Wiederinbetriebnahme des Werkes Miramichi wird 2008 auf Basis der Marktlage getroffen.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Sharon Pond, Communications Manager, UPM, North America, Tel. +1 630 3862681
Jyrki Ovaska, President, Magazine Papers Division, UPM, Tel. +358 204 15 0564

Frühere Pressemitteilungen und weiteres Informationsmaterial bezüglich des UPM Werks Miramichi finden Sie unter www.upm-kymmene.com => Media Relations => Press Kits => UPM Miramichi.

***

Dies ist eine inoffizielle Übersetzung der ursprünglich in englischer Sprache abgefassten Pressemitteilung.