UPM Profitabiliätsprogramm kommt wie geplant voran.

Press Release 3.7.2006 2:00 EEST

(UPM, Helsinki, 3. Juli 2006) – Das UPM Programm zur Verbesserung der Profitabilität verläuft nach Plan. Infolge der durch das Programm entstehenden Kosten wird UPM in der Gewinn- und Verlustrechnung für das zweite Quartal einmalige Rechnungsposten in Höhe von insgesamt etwa 123 Millionen Euro (netto) ausweisen. Die Wertberichtigung des Waldbesitzes wird das Ergebnis für das zweite Quartal ebenfalls mindern.
Infolge der Stilllegung von Produktionsanlagen wird UPM negative Einmaleffekte in Höhe von ca. 130 Millionen Euro verbuchen, die größtenteils auf die Schließung der Papierfabrik Voikkaa zurückzuführen sind.

Die Mitarbeiterverhandlungen im Zusammenhang mit dem Profitabilitätsprogramm sind sowohl in Finnland als auch in Frankreich abgeschlossen. Aufgrund des vereinbarten Personalabbaus wird UPM für das zweite Quartal eine Rückstellung in Höhe von ca. 30 Millionen Euro für Personalaufwendungen bilden. Die Personalaufwendungen werden sich hauptsächlich im Zeitraum 2007 – 2008 auf die Liquidität auswirken.

Der Verkauf der Immobilie, in der sich die Konzernzentrale befindet, wird einen Kapitalzuwachs in Höhe von ca. 37 Millionen Euro ergeben.

Außerdem wird UPM im zweiten Quartal 2006 für den Waldbesitz des Unternehmens eine Wertminderung von ca. 110 Millionen Euro ausweisen. Diese Wertberichtigung ist durch eine Erhöhung des von UPM bei der Bilanzierung verwendeten Zinssatzes um 0,5 Prozentpunkte bedingt. Darüber hinaus hat UPM den Einsatz von Holz aus konzerneigenen Wäldern erhöht.

Aufgrund der oben angeführten einmaligen Rechnungs- posten und der Wertminderung des Waldbesitzes wird das Ergebnis je Aktie im zweiten Quartal negativ ausfallen.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Olavi Kauppila, Senior Vice President, Investor Relations, Tel. +358 204 15 0658


Hinweise für Redakteure:
Gemäß Standard IAS 41 der IFRS (biologische Vermögens- werte) sind Wertänderungen des Waldvermögens in der Gewinn- und Verlustrechnung auszuweisen. Beim Waldbestand von UPM werden lebende Bäume (biologischer Vermögenswert) mit dem Zeitwert am Bilanzstichtag bewertet. Der Zeitwert biologischer Vermögenswerte wird u. a. auf Grundlage von Einschätzungen zu Bestands- wachstum, Holzeinschlägen und Preisentwicklung sowie des Diskontsatzes bewertet. Veränderungen dieser Faktoren können zu signifikanten Zeitwertveränderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung führen (siehe UPM Geschäftsbericht 2005, Seite 71).