Die Beschäftigtenzahl bei UPM in Finnland wird sich innerhalb von drei Jahren um 2.557 Personen reduzieren.Das Unternehmen wird 672 Mitarbeitern kündigen. "Job to Job"-Programm initiiert, um Wiederanstellung zu unterstützen.

Press Release 12.5.2006 2:00 EET

(UPM, Helsinki, 12. Mai 2006) – Das Programm zur Wiederherstellung der Profitabilität von UPM ist von der Planungs- in die Umsetzungsphase übergegangen. Die lokalen Beratungen mit den Mitarbeitern in den finnischen Papierfabriken sind abgeschlossen. Die Verhandlungen fanden vor Ort in ernster, aber konstruktiver Atmosphäre statt. Während der Verhandlungen wurden sowohl die Gründe als auch die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen diskutiert und Alternativlösungen zur Verbesserung der Kosteneffizienz aufgezeigt. Der weitere Betrieb von Voikkaa und die Fortsetzung der Produktion auf den Anlagen, die stillgelegt werden sollen, ist angesichts der derzeit bestehenden Überkapazitäten und dem sich verändernden Geschäftsumfelds aus wirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll.

UPM wird die Papierfabrik Voikkaa und die PM 7 in der Papierfabrik Kymi während des dritten Quartals 2006 schließen. Die PM 6 in Tervasaari und die älteste Zellstoff-Produktionslinie werden während des zweiten Quartals 2007 stillgelegt. Darüber hinaus wird das Unternehmen die Produktion gestrichener Magazinpapiere auf der PM 4 in Jämsänkoski einstellen und die Maschine Anfang 2007 auf die Produktion von Etikettenpapier umstellen. Um die Profitabilität zu verbessern, wurde entschieden, Produktion und Funktionen in den Werken und im Group Head Office während des Zeitraums 2006 bis 2008 umzuorganisieren.

Die Umsetzung des Profitabilitätsprogramms wird die Beschäftigtenzahl des Konzerns in Finnland im Laufe der nächsten drei Jahre um 2.557 Mitarbeiter reduzieren, was etwas weniger ist als ursprünglich geschätzt. 672 Mitarbeitern wird gekündigt – davon sind 575 im Werk Voikka beschäftigt, das geschlossen werden soll.

UPM wird Ruhestandsregelungen mit 40 Millionen Euro finanzieren. Die Verhandlungen über Stellen und Outsourcing werden gemäß der Tarifvereinbarungen fortgeführt.

Das Gesamtziel des Profitabilitätsprogramms bleibt unverändert und die Verhandlungen mit den Mitarbeitern werden auch außerhalb Finnlands fortgesetzt. UPM hält die in dem Programm festgehaltenen Finanzziele für realistisch.

"From Job to Job"-Programm für die 672 gekündigten Mitarbeiter

Um die Auswirkungen der Entlassungen zu minimieren, wird UPM ein "From Job to Job”-Programm starten, das die betroffenen Mitarbeiter bei Umschulung und Standortwechsel unterstützt. UPM wird besonders das Werk Voikkaa unterstützen, wo die Veränderungen am einschneidendsten sind.

In allen finnischen Einheiten ermutigt UPM die Mitarbeiter, sich unternehmensintern um offene Stellen zu bewerben und an andere Standorte zu wechseln. Entlassene Mitarbeiter sollen bei der Besetzung offener Stellen den Vorzug erhalten, wenn sie mit einer angemessenen Umschulung die Anforderungen der Stelle erfüllen. Das Unternehmen übernimmt die Kosten für interne Umschulungsmaßnahmen und gewährt eine Eingliederungsbeihilfe in Höhe eines Monatsgehalts, falls für die neue Stelle ein Standortwechsel erforderlich ist.

UPM wird Schulungsmaßnahmen unterstützen, die entlassene Mitarbeiter bei der Wiederanstellung unterstützen. 600.000 Euro sind zurückgestellt worden, um die Teilnahme- und Materialkosten für Umschulungs- maßnahmen mit bis zu 2.000 Euro pro Person zu unterstützen.

Darüber hinaus hat UPM mit Aker Yards in Finnland eine Vereinbarung über eine Zusammenarbeit bei Umschulungsmaßnahmen getroffen. UPM wird die Umschulungsmaßnahmen unterstützen, indem das Unternehmen eine Vergütung für die Zeit der Kündigungsfrist bezahlt, auch wenn ein Mitarbeiter die Umschulung bei Aker Yards bereits vor Ablauf der Kündigungsfrist antritt. Außerdem erstattet UPM die Umzugskosten und gewährt eine Eingliederungsbeihilfe in Höhe eines Monatsgehalts. Die Umschulung bei Aker Yards Schiffsbaugesellschaft in Turku wird ein bis sechs Monaten dauern.

Um die schwierige Situation in Voikka zu erleichtern, wird UPM die Wiedereinstellungsverpflichtung für dort ansässige Mitarbeiter auf 24 Monate verlängern. In den anderen Einheiten wird die gesetzlich vorgeschriebene Frist von 9 Monaten eingehalten. Es wird für wichtig empfunden, dass gekündigte Mitarbeiter weiterhin das Recht haben, die betriebliche Gesundheitsfürsorge in Anspruch zu nehmen. Entlassene Mitarbeiter, die noch keine neue Anstellung gefunden haben, können während der Wiedereinstellungsfrist, in Voikka also 24 Monate lang, die betriebliche Gesundheitsfürsorge nutzen.

UPM hat eine Absichtserklärung unterzeichnet, wonach Empower Oy 50 bis 100 in Voikkaa entlassene Mitarbeiter einstellen wird. UPM hat sich verpflichtet, die Dienste des neuen Unternehmens für mindestens drei Jahre in Anspruch zu nehmen. Empower ist einer der größten Dienstleister im Energie- und Telekommunikationsbereich in Finnland und auf die Instandhaltung in der Forstindustrie spezialisiert. Ziel ist es, den Vertrag bis Ende Juni zu unterzeichnen.

Darüber hinaus unterstützt UPM Mitarbeiter bei der Neugründung von Unternehmen mit einer Start-up-Beihilfe. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen 400.000 Euro verbucht. Die Start-up-Beihilfe von UPM kann bis Ende 2008 beantragt werden. Die Höchstsumme beträgt 10.000 Euro pro Geschäftsmodell.

Das Unternehmen hat mehrere Anfragen bezüglich der Betriebsgebäude und des Werksgeländes von Voikkaa erhalten. Diese werden derzeit geprüft.

Schließungen und Rationalisierungsprozesse werden sich auf die folgenden Einheiten in Finnland auswirken:


Einheit Entlassungen Vorruhestands- oder andere Regelungen

Voikkaa 575 103
Kymi 37 310
Tervasaari 2 213
Jämsänkoski 14 140
Kaukas 0 339
Kaipola 13 140
Kajaani 17 195
Pietarsaari 0 215
Rauma 0 173
Konzernzentrale 14 57
Gesamt 672 1.885


Pressekonferenz

Am heutigen Tag, dem 12. Mai 2006, findet im UPM Head Office um 13.00 h und in Kuusankoski um 13:30 h finnischer Zeit eine Pressekonferenz statt.


Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte (nach 13.00 h finnischer Zeit) an:
Jussi Pesonen, President & CEO, UPM, Tel. +358 204 15 0001
Jyrki Ovaska, President, UPM Magazine Paper Division, Tel. +358 204 15 0564
Matti Lievonen, President, UPM Fine and Speciality Papers Division, Tel. +358 204 15 0113
Riitta Savonlahti, Executive Vice President, Human Resources, Tel. +358 204 15 0048
Sakari Toivonen, Vice President, Human Resources, Northern Europe, Tel. +358 40 512 2042
Raimo Särkelä, Vice President & General Manager, UPM Voikkaa, Tel. +358 204 15 3361
Yngve Lindström, Vice President & General Manager, UPM Kymi, Tel. +358 204 15 3600
Eero Kuokkanen, Vice President & General Manager, UPM Tervasaari,
Tel. +358 204 16 2300
Erkki Puru, Vice President & General Manager, UPM Jämsänkoski, Tel. +358 204 16 6120

Hinweise für Redakteure:

Die UPM Papierfabrik Voikkaa produziert gestrichene Magazinpapiere. Die zwei Produktionslinien haben zusammen eine jährliche Kapazität von bis zu 410.000 Tonnen. Im südöstlichen Finnland gelegen, beschäftigt das Werk etwa 670 Personen. Die Fabrik wurde im Jahr 1897 gegründet.

Die UPM Papier- und Zellstofffabrik Kymi produziert sowohl gestrichene und ungestrichene Feinpapiere als auch Zellstoff. Die drei Produktionslinien des Werkes haben zusammen eine Jahreskapazität von bis zu 950.000 Tonnen. Der gesamte in Kymi hergestellte Zellstoff wird für die eigene Papierproduktion verwendet. Im südöstlichen Finnland gelegen, beschäftigt das Werk etwa 1.200 Personen. Die Fabrik wurde im Jahr 1872 gegründet.

Die UPM Papierfabrik Tervasaari produziert Etikettenpapiere, Briefumschlagpapiere und Sackpapiere. Die vier Produktionslinien des Werkes haben zusammen eine Jahreskapazität von bis zu 460.000 Tonnen. Die Fabrik liegt in Zentralfinnland und beschäftigt etwa 800 Personen. Das Werk wurde im Jahr 1872 gegründet.

Die UPM Papierfabrik Jämsänkoski produziert gestrichene und ungestrichene Magazinpapiere und Spezialpapiere für selbstklebende Materialien. Die vier Produktionslinien des Werkes haben zusammen eine Jahreskapazität von bis zu 870.000 Tonnen. Die Fabrik liegt in Zentralfinnland und beschäftigt 870 Personen. Das Werk wurde im Jahr 1888 gegründet.