UPM erhält in finnischem Umweltwettbewerb Auszeichnungen für Chain-of-Custody-Modell und für Projekt zur verantwortlichen Holzbeschaffung in Russland

Press Release 10.1.2006 2:00 EET

UPM wurde heute in einem vom Finnish National Fund for Research and Development (Sitra) veranstalteten nationalen Wettbewerb mit einem 1. Preis und einer Auszeichnung geehrt. Das UPM Managementmodell für ein weltweites Chain-of-Custody-System belegte den 1. Platz in der Kategorie "Environmental Leadership". Außerdem erhielt auch das UPM Projekt "Verantwortliche Holzbeschaffung in Russland" eine Auszeichnung. Der Wettbewerb auf Landesebene findet im Rahmen des von der Europäischen Kommission veranstalteten Umweltwettbewerbs “European Business Awards for the Environment 2006” statt.

"Für UPM ist es wichtig, dass wir die Holzherkunft über die gesamte Lieferkette hinweg – vom Wald bis zum Kunden – kennen und glaubwürdige Informationen darüber liefern können. Diese preisgekrönten Projekte bieten UPM im Tagesgeschäft Arbeitsinstrumente, mit denen wir die Holzherkunft nachvollziehen können“, erklärt Päivi Salpakivi-Salomaa, Director, Environmental Forestry Affairs, bei der Preisverleihung in Helsinki. "Zusätzlich kann UPM mit dem Managementsystem den Marktanteil nachhaltig zertifizierter Fasern erhöhen."

Das von UPM entwickelte weltweite Chain-of-Custody-System ist das erste globale Modell, das die Anforderungen aller wichtigen Forstzertifizierungssysteme berücksichtigt. Es wurde in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Finnland, Estland, Lettland, Litauen und Kanada eingeführt. Ziel des Systems ist es, die Chain-of-Custody-Modelle in allen UPM Werken weltweit zu vereinheitlichen.

Das Projekt "Verantwortliche Holzbeschaffung in Russland" wurde in der Kategorie "Internationale Zusammenarbeit" ausgezeichnet. Ziele des Projekts sind die Erhöhung der Transparenz in der Holzbeschaffung und die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Stakeholdern von UPM. An dem Projekt waren russische Lieferanten, Behörden, Umweltgruppen und die internationalen Papierkunden des Unternehmens beteiligt. Zuletzt entstand im Rahmen dieses Kooperationsnetzwerks eine Broschüre für russische Holzlieferanten mit dem Titel „Taking Responsibility Together“ (Gemeinsam Verantwortung übernehmen).


Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Päivi Salpakivi-Salomaa, Director, Environmental Forestry Affairs
Tel. +358 20 4162 162, +358 400 7547 48

UPM
Corporate Communications
10. Januar 2006

Hinweise für Redakteure:

UPM ist einer der weltweit größten Druckpapierhersteller und klarer Marktführer bei Magazinpapieren. Im Jahr 2004 erwirtschaftete das Unternehmen mit 33.400 Mitarbeitern Umsatzerlöse von knapp 10 Milliarden Euro. Die Hauptprodukte von UPM sind Druckpapiere sowie Veredelungs- und Holzprodukte. Das Unternehmen betreibt Produktionsstätten in 15 Ländern und seine wichtigsten Märkte sind Europa und Nordamerika. Die Aktien von UPM werden an den Wertpapierbörsen von Helsinki und New York notiert. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Unternehmens unter www.upm-kymmene.com.
Mit dem Chain-of-Custody-System kann nachgewiesen werden, dass das im Produkt verarbeitete Holz aus nachhaltig bewirtschafteten und zertifizierten Wäldern stammt. UPM hat Anfang 2005 mit dem Aufbau eines eigenen übergreifenden Chain-of-Custody-Modells begonnen.

Der vom Finnish National Fund for Research and Development (Sitra) geleitete Wettbewerb auf Landesebene ist Teil des von der Europäischen Kommission veranstalteten Umweltwettbewerbs “European Business Awards for the Environment 2006“. Die auf nationaler Ebene ausgezeichneten Projekte nehmen anschließend an einem europaweiten Wettbewerb teil. Der Wettbewerb wurde ausgerufen, um Organisationen zu würdigen und zu fördern, die einen besonderen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webpage der Europäischen Kommission unter: http://europa.eu.int/comm/environment/awards/index_en.htm