Präsident des Bundesversicherungsamtes besucht Nordland Papier in Dörpen - Gesetzliche Unfallversicherung und Papierindustrie arbeiten bei Unfallverhütung erfolgreich zusammen

Press Release 7.12.2005 2:00 EET

Auf Einladung von Nordland Papier besuchte der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Dr. Rainer Daubenbüchel, die Papierfabrik in Dörpen. Dr. Daubenbüchel wollte sich ein Bild von der Zusammenarbeit zwischen Papierindustrie und gesetzlicher Unfallversicherung vor Ort machen.

Das Werk in Dörpen ist eines der größten Feinpapier- fabriken Europas mit rund 1.850 Beschäftigten. Die Papiermacher-Berufsgenossenschaft (PMBG) versichert die Unternehmen der papierherstellenden Industrie gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. Durch vielfältige Präventionsmaßnahmen, die die Unternehmen der Papierindustrie in Zusammenarbeit mit der PMBG umsetzen, konnte die Zahl der Arbeitsunfälle in der Branche in den letzten Jahren stark gesenkt werden.

Der Vorsitzende der PMBG, Reinhold O. Schadler, verwies auf die notwendigen Insiderkenntnisse für die Präventionsarbeit, die nur durch eine klare Branchen- gliederung der gesetzlichen Unfallversicherung erlangt werden könne. In den Papierfabriken würden komplexe und hochspezialisierte Maschinen betrieben. Es bedürfe eines intensiven Wissens zu allen Arbeitsabläufen, wolle man Unfälle erfolgreich bekämpfen. Schließlich sei eine Papiermaschine bis 250 Meter lang und über 11 Meter breit. Mit hohen Geschwindigkeiten (bis zu 2.000 Meter/Minute) und großen Gewichten (eine Papierrolle kann bis zu 120 Tonnen wiegen) biete sie ein sehr spezielles Gefahrenpotential.

Der Hauptgeschäftsführer der PMBG, Ulrich Meesmann, erklärte dazu: Die PMBG arbeitet mit den Unternehmen Hand in Hand. Schon bei der Entwicklung und dem Bau neuer Papiermaschinen können wir wertvolle Hinweise geben, damit ein unfallfreier Betrieb sichergestellt werden kann.

Präsident Dr. Daubenbüchel war von den Dimensionen der Papiermaschinen und den vielfältigen Arbeitsabläufen in Dörpen beeindruckt. Er gratulierte dem Unternehmen und der PMBG zu ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit. Dass in einer solch hoch komplexen Arbeitswelt so wenige Arbeitsunfälle geschehen, zeigt, wie effektiv Unternehmen und gesetzliche Unfallversicherung zusammenarbeiten. "Durch intensive gemeinsame Arbeit mit der Berufsgenossenschaft gelang es uns in der Zeit von 1991 bis 2004 die meldepflichtigen Arbeitsunfälle um 85 % zu reduzieren, worauf wir sehr stolz sind", so Wübbe Neemann (stellvertretender Werksleiter bei Nordland Papier).

Unser Bild zeigt von v. l. erste Reihe: Hans-Joachim Blömeke (Mitglied des Vorstandes der Papiermacher-Berufsgenossenschaft), Winfried Harren (Leier der Prävention), Ulrich Wienbeuker (Personaldirektor – Nordland Papier), Reinhold O. Schadler (Vorsitzender des Vorstandes der Papiermacher-Berufsgenossenschaft), Jürgen Hoppe (Vorstand a. D.) sowie hintere Reihe v. lk. Dr. Rainer Daubenbüchel (Präsident des Bundesversicherungsamtes), Wübbe Neemann (stellv. Werksleiter – Nordland Papier), Michael Keiper (Leiter Sicherheitsdienste – Nordland Papier), Ulrich Meesmann (Hauptgeschäftsführer der Papiermacher-Berufsgenossenschaft) und Prof. Dr. Ernst Debusmann (Leiter des Bremerhavener Institutes für Organisation und Software).

UPM
Nordland Papier GmbH
Corporate Communications Germany
6. Dezember 2005

Infos UPM:
UPM ist einer der weltweit führenden Hersteller von Druckpapieren und klarer Marktführer im Bereich Zeitschriftenpapiere. Im Jahr 2004 verzeichnete der Konzern einen Umsatz von nahezu 10 Mrd. Euro. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 33.000 Mitarbeiter. Seine Hauptprodukte umfassen Druckpapiere, Veredelungs- und Holzprodukte. UPM betreibt Produktionsstätten in 15 Ländern, und seine wichtigsten Märkte sind Europa und Nordamerika. Die Aktien von UPM werden an den Wertpapierbörsen von Helsinki und New York notiert.