UPM steigert Wettbewerbsfähigkeit bei ungestrichenen Magazinpapieren

Press Release 12.8.2005 2:00 EET

UPM wird ein Programm zur Stärkung seiner Wettbewerbsposition im Bereich der ungestrichenen Magazinpapiere (SC-Papiere) starten. Dieses Programm soll die Kosten der Geschäftseinheiten bei der Magazinpapierherstellung senken und die Ertragslage des Unternehmens verbessern. Ziel ist eine bessere Arbeitsteilung zwischen den Produktionsstätten in den verschiedenen Ländern. Im Rahmen des Programms sollen ältere Papiermaschinen stillgelegt oder umgebaut werden. Darüber hinaus wird UPM in den Bau einer neuen Papiermaschine für SC-Papiere in Kontinentaleuropa investieren.

Über den Standort der neuen Maschine wird bis Ende dieses Jahres entschieden. In der engeren Wahl sind die Werke Augsburg und Schongau in Deutschland sowie die Papierfabrik Stracel in Frankreich. Die neue Maschine wird über eine Produktionskapazität von ca. 400.000 Tonnen modernstem SC-A Papier verfügen. Die Inbetriebnahme soll im letzten Quartal 2007 erfolgen.

Einzelheiten des Restrukturierungsprogramms sollen innerhalb der nächsten 12 Monate festgelegt werden. Das Restrukturierungsprogramm und die Investition in eine neue Papiermaschine werden UPMs Produktionskapazität für Magazinpapiere um etwa die Hälfte der Kapazität der neuen Papiermaschine erhöhen.

Ungestrichene Magazinpapiere zählen zum Kerngeschäft von UPM. Durch die oben genannten Maßnahmen wird UPM seine Führungsposition im Markt für Magazinpapiere weiter ausbauen und die steigenden Qualitätsansprüche der Kunden erfüllen können. Außerdem schafft UPM gute Voraussetzungen, um den Service für die Kunden in Mitteleuropa auszubauen.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Jyrki Ovaska, President, UPM Magazine Papers Division, Tel. +358 204 15 0564
Kari Toikka, CFO, UPM, Tel.+358 204 15 0014


UPM
Corporate Communications
12. August 2005