Streik in der UPM Papierfabrik Miramichi beendet – Erste Papiermaschine wird im September wieder angefahren

Press Release 20.8.2005 2:00 EET

Der Streik in der UPM Papierfabrik Miramichi in der kanadischen Provinz New Brunswick ist beendet. Die Gewerkschaftsvertreter des Local 689 der Gewerkschaft CEP (Kommuniktion, Energie und Papier) unterzeichneten am 19. August 2005 einen neuen Tarifvertrag für fünf Jahre. Die Papierfabrik wird schrittweise wieder in Betrieb genommen; die erste Papiermaschine soll Mitte September wieder anlaufen, die zweite Papiermaschine zu einem späteren, noch festzulegenden Zeitpunkt.

Der neue Tarifvertrag sieht eine Lohnerhöhung von 11 Prozent im Laufe der nächsten fünf Jahre sowie Renten- verbesserungen vor. Diese Regelungen entsprechen dem in anderen ostkanadischen Werken branchenüblichen Niveau. Darüber hinaus beinhaltet der neue Vertrag grundlegend neue Sprachregelungen, wie zum Beispiel die Einführung von Progressionslinien und neue Qualifi- kationsanforderungen, die Schulungen und Kompetenz- training umfassen. Dadurch soll die für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Werks Mirachmichi wichtige Flexibilität und Produktivität am Arbeitsplatz verbessert werden.

Etwa 700 Beschäftigte der UPM Papier- und Zellstofffabrik Mirachimi hatten seit Mitte Dezember 2004 gestreikt. Zuvor hatten die Gewerkschaftsmitglieder zu den Bedingungen des zum 30. Juni 2004 ausgelaufenen Tarifvertrags gearbeitet. Anfang dieses Monats wurden die Tarif- verhandlungen mit Unterstützung der Schlichtungsstelle der Provinzregierung von New Brunswick wieder aufgenommen. Die am 13. August erzielte vorläufige Einigung wurde nun von den Mitgliedern des Local 689 ratifiziert.

Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
Heikki Malinen, President, UPM North America, Tel. +1 678 428 0498

UPM
Corporate Communications
20. August 2005